detektor.fm Plattenkoffer: Martin Hayes

Martin Hayes kompiliert

05.09.2014

Martin Hayes vom Leipziger House-Label Rose Records gewährt uns einen Einblick in seine Plattensammlung mit einem Mix aus neuem Funk, Soul und Disco-Klassikern.

Martin Hayes hat sich dem Disco-Sound verschrieben.

Martin Hayes hat sich dem Disco-Sound verschrieben.

Das Stamm-Label von Martin Hayes heißt Rose Records. Darauf werden die verschiedensten Spielarten von House und Disco veröffentlicht.

Gerade hat er dort seine erste Artist-EP rausgebracht. Doch die Modern Love EP ist bereits ausverkauft. Für Fans des Labels nicht ungewöhnlich, denn Rose Records presst immer nur geringe Stückzahlen. Es gibt auch keine Digital-Version. Ein Label für Liebhaber also.

Die Künstler wollen sich mit ihrer Musik und den Veröffentlichungen nicht bereichern. Viele der Tracks auf Rose Records sind aus Soundschnipseln und Samples von anderen, alten Stücken gebastelt. So zollen M.ono, Luvless und Martin Hayes Respekt an ihre alten Helden. Auch wenn sie das eigentlich nicht müssten, denn ihre Neuinterpretationen sind so verfremdet und enthalten genug eigenen Input, dass selbst der größte Fan nicht raushört, dass die Bassline beispielsweise von einem alten James Brown-Stück stammt.

Wer Martin Hayes beim Auflegen zusehen möchte, kann dies tun: Z.B. heute, den 5.9. in Düsseldorf im Nirvana.

High Five - Party LifeMoxie - bekannt für inoffizielle Re-Edits. In diesem Fall im Original von den Jackson5, bzw. Michael Jackson. Leider gibt es Moxie nicht mehr. Aber es lohnt sich den Backkatalog auszuchecken.High Five - Party LifeMoxie (2009) 
babymanDa bin ich durch Zufall drauf gestoßen. War mir völlig unbekannt. Wenn man recherchiert, wer hinter Babyman steht, wird schnell auf den Namen Carsten Meyer kommen und der Name dürfte einigen bekannt sein.Babyman - Babypeople (Super Special Short Version Discotheca)a sexy (2013) 
fleetwoodZu Fleetwood Mac muss man nicht viel sagen. An dem Song stimmt alles. Augen zu und Kopf frei bekommen.Fleetwood Mac - HypnotizedReprise Records (1973)