detektor.fm-Session mit Children

Minimalistischer Coming-Of-Age-Pop

22.07.2014

Von Zuhause ausziehen, das Dorf hinter sich lassen, die Stadt erkunden und beim Heimkehren erkennen, wie einen das alles verändert hat. Drei Freunde aus Neustrelitz haben in Berlin die Band Children gegründet und das zum Thema ihrer Songs gemacht.

Erst Neustrelitz, dann Berlin und zwischendruch kurz Leipzig: Children waren bei detektor.fm zu Gast. Foto: detektor.fm

Sie kennen sich schon seit Kindheitstagen, waren auf demselben Neustrelitzer Gymnasium und haben in Schülerbands gespielt. Steffi, Laura und André verbindet eine langjährige Freundschaft, die nun in der Band Children mündet.

Songs über ein verändertes Lebensgefühl

Gegründet haben sie die Band nachdem alle drei in die Hauptstadt umgesiedelt sind. Von Zuhause ausziehen und mit etwas Abstand auf das Leben vor der Eigenständigkeit zurückblicken – das sind die Themen, an denen sich Children in ihren Songs abarbeiten

Für eine kurze Zeit ist es schön, wieder nach Hause zu kommen. Aber man merkt: Es hat sich gar nicht so viel verändert. Der Alltag unseres Umfelds dort ist relativ konstant. Man merkt dann, wie sich das eigene Lebensgefühl und die eigenen Denkweisen verändert haben.

Die Coming-Of-Age-Thematik verpacken Children in minialistischen Electro-Pop, der an den richtigen Stellen Luft lässt. Und auch visuell wird die Idee weitergesponnen. Im neuesten Musikvideo sieht man die Bandmitglieder im Kindesalter auf alten 90er-Jahre Camcorder-Aufnahmen aus dem Familienarchiv.

Bald kommt das erste Album

Gerade haben Children ihr erstes Album aufgenommen. Im September soll „Leaving Home“ rauskommen. Das dafür notwendige Geld sammeln die drei gerade per Crowdfunding ein. Im detektor.fm-Studio haben uns Children einen Vorgeschmack gegeben und über ihre Musik gesprochen.