detektor.fm-Session mit Kafka Tamura

22.08.2013

Das Internet ist für Musiker Fluch und Segen zugleich. Einerseits verdienen sie mit Streaming und Digital-Verkäufen kaum Geld, andererseits können sie ihre Musik weltweit und ohne große Label-Maschinerie verbreiten. Und nicht nur das: Das Netz ist auch eine ideale Kontaktbörse für Musikschaffende. Davon können Kafka Tamura ein Lied singen. Auf einen Plausch und ein paar Songs haben sie uns im detektor.fm-Studio besucht.

Die Band Kafka Tamura steht noch ganz am Anfang und doch hat sie schon viel erreicht, mit gerade mal einem Song. Das Musikvideo zu ihrer ersten Single Somewhere Else kann auf YouTube schon jetzt über 70.000 Klicks vorweisen. Nicht schlecht für eine Band, die erst seit März diesen Jahres zusammen Musik macht.

Gefunden haben sich die Bandmitglieder im Netz. Es klingt nach einer digitalen Bilderbuch-Geschichte: Die Leipziger Patrick Bongers und Gabriel Häuser sind auf der Suche nach einer Sängerin für ihr Projekt und entdecken das Soundcloud-Profil der erst 16-jährigen Britin Emma Dawkins. Auf regen Mail- und Demo-Austausch folgt der erste Besuch in Emmas Heimat Southampton. Und siehe da: Auch in der „echten“ Welt ist man sich musikalisch grün.

Im detektor.fm-Studio haben Kafka Tamura uns von ihrem ersten Aufeinandertreffen erzählt; davon, wie das noch junge Bandgefüge über die Distanz Leipzig-Southampton funktioniert und was wir in Zukunft von dem Trio hören werden. Wir sind uns ziemlich sicher: noch einiges.

Interview & Session nachhören:

Für die anstehende Tour von Kafka Tamura verlosen wir Gästelistenplätze (Termine siehe unten). Einfach eine Mail schreiben an musik@detektor.fm. Betreff: Kafka Tamura. Vor-, Nachname und die Wunschstadt nicht vergessen. Die Gewinner werden von uns per Mail benachrichtigt.

Kafka Tamura – Somewhere Else (live bei detektor.fm)

Kafka Tamura – Lullabies (live bei detektor.fm)