Dockville Talks: Wild Beasts im Interview

"Singt ihr auch irgendwann mal richtig?"

22.08.2014

Kein gutes Omen, wenn ein Tontechniker den Gesang einer Band mies findet. Warum Wild Beasts das trotzdem seit über 10 Jahren durchziehen, haben sie uns im Interview auf dem MS Dockville Festival erzählt.

Chris Talbot und Hayden Thorpe von Wild Beasts. Foto: detektor.fm / K.Zubek

Wild Beasts - Present Tense

Present Tense

Wild Beasts

(Domino Records, bereits erschienen)

Wenn eine Band auf’s Dockville passt, dann sind es wohl Wild Beasts. Das Festival in Hamburg will nicht nur bildende Kunst und Musik zeigen – es will Kunst sein. Mit Wild Beasts verhält es sich ähnlich. Wir haben sie Backstage abgefangen und mit ihnen über ihre Musik und ihren speziellen, etwas künstlichen Gesang gesprochen.

Als würde man morgens aufstehen

JEVER_LIVE_grnes_logo-150x112

Dockville Talks – präsentiert von JEVER Live

Wild Beasts klingen bewusst künstlich. Besonders der Gesang von Hayden Thorpe trägt da einiges bei. Er singt im Falsett, also ziemlich hoch für einen Mann. Das klingt immer künstlich. Aber Wild Beasts schaffen es, ein gutes Gleichgewicht zwischen Kunst und bekannten Klängen zu schaffen.

Auf ihrem aktuellen Album „Present Tense“ sind die Songs ein bisschen zugänglicher als auf den vorherigen Platten. Es soll so einfach klingen. Als hätten sie die Songs morgens direkt nach dem Aufstehen mal eben runtergeschrieben. Am besten noch vor dem Kaffee.