“In den 80ern klang Mainstream noch gut” – Still Flyin’ im Interview

07.06.2012

Wenn es immer so wäre, dass Bands die Musik ihrer Jugend zitieren, müssten wir doch langsam mal bei den 90ern ankommen. Warum also hält sich das 80er-Revival so hartnäckig? Nachgefragt bei Songschreiber Sean Rawls, der mit seiner Band Still Flyin' gerade eine formidable 80er Jahre Gitarren-Pop-Platte rausgebracht hat.

Still Flyin’ mit Sänger Sean Rawls (ganz rechts) zu Gast bei detektor.fm.

Still Flyin' - On A Bedroom Wall

On A Bedroom Wall

Still Flyin'

(Staatsakt, bereits erschienen)

Still Flyin‘ ist mehr Kollektiv als Band. Es gibt an die 15 Musiker, die teils zum Kern der Band gehören, teils zum erweiterten Lineup. Gastmusiker aus aller Herren Länder komplettieren das Ensemble. Sich mit diesem Band-Konstrukt zu organisieren ist nicht immer einfach.

Das ist das erste Mal, dass wir zwei Touren hintereinander mit dem selben Lineup spielen.

Ihr erstes Album haben Still Flyin‘ 2009 rausgebracht – eine gut gelaunte Indie-Platte mit Reggea-Grooves und Weltmusik-Anleihen. Auf ihrem zweiten Album macht die Band aus San Francisco eine musikalische Kehrtwende und lässt 80er-Gitarren-Pop der Marke Prefab Sprout und New Order aufleben.

Die Achtziger hatten für alle etwas gutes, sowohl für Mainstream-Bands als auch für Indie-Bands.

Wie es zum musikalischen Wandel kam und warum das 80er-Revival in aktuellen Pop-Produktionen nicht verschwinden will, hat uns Still Flyin‘-Sänger Sean Rawls im Interview beantwortet: