Keine Angst vor Hits – neue Musik bei detektor.fm

26.11.2013

Maxïmo Park komplettieren das Klassentreffen des Nullerjahre-Indierock, Flume und Chet Faker bringen Blogger zur Schnappatmung und Bipolar Sunshine spendet Trost. Die Neuheiten der detektor.fm-Playlist.

“Too Much Information” – das neue Album von Maxïmo Park erscheint im Februar 2014 (Foto: Steve Gullick).


Keine Angst vor Hits wird präsentiert von Sonos – das Wireless HiFi-System


Maxïmo Park – Brain Cells

2013 war ja das Jahr, in dem der Indie-Rock der Nullerjahre Klassentreffen gefeiert hat. Es gab neue Alben von Franz Ferdinand, Arctic Monkeys, Babyshambles. Fehlt eigentlich nur noch? Na? Richtig! Maxïmo Park.

Was Maxïmo Park heute von ihren Klassenkameraden unterscheidet: Die Gitarre ist verschwunden. Komplett. Stattdessen tauchen Synthie-Klänge den Song Brain Cells in düster wabernde Sphären. Der Stimmung angemessen schwebt darin der sonst so zackige Gesang von Paul Smith. Wir sind gespannt, wie sich Maxïmo Park 2014 auf Albumlänge präsentieren. Die neue Platte heißt Too Much Information und erscheint im Februar.

Flume & Chet Faker – Drop The Game

Da haben sich zwei gefunden. Electronic-Produzent Flume und Sänger Chet Faker sind so ziemlich das talentierteste, was Australiens Musiklandschaft gerade zu bieten hat. Blogger bekommen schon Schnappatmung, wenn nur einer der beiden was Neues rausbringt. In Drop That Game gibt’s Faker und Flume nun im Doppelpack.

Auf einer Tour haben die beiden den Plan einer gemeinsamen Platte geschmiedet. Kurz danach ging es für vier Tage zum Songschreiben an die australische Südküste. Herausgekommen sind drei Songs, die nun auf der Lockjaw EP erschienen sind.

Tennis – Mean Streets

Alaina Moore und Patrick Riley aus Denver sind nicht nur verheiratet, unter dem Namen Tennis betreibt das Paar auch noch eine Band. Ihre oft nostalgischen Songs liebäugeln mit den 60ern und klingen angenehm luschig und abgehangen.

Auch Mean Streets macht da keine Ausnahme und entpuppt sich als gelungene Einladung zum Faulenzen. Der Song ist Teil der gerade veröffentlichten EP Small Sound.

Bipolar Sunshine – Love More Worry Less

Hinter Bipolar Sunshine steckt der Musiker Adio Marchant. Aufgewachsen ist er mit The Smiths und den Carpenters, jetzt mag er die Arctic Monkeys, Kanye West und Prince. So verschieden seine Einflüsse sind, so vielfältig sind auch seine Songs.

In Love More Worry Less gibt Bipolar Sunshine den Trostspender, an den man sich auch mal anlehnen kann, wenn man jemanden braucht. Der Song ist gerade auf seiner zweiten EP Drowning Butterflies erschienen.

Flight Facilities – Stand Still

Pfeifen funktioniert in Popsongs ja meistens ganz gut, siehe Peter, Bjorn an John. Nun schürzt auch das australische DJ-Duo Flight Facilities die Lippen.

Alle paar Monate kommen Flight Facilities mit einer neuen Single um die Ecke. Und auch diesmal haben sie sich mit Micky Green eine Gastsängerin ins Boot geholt. Der Sound ist etwas minimalistischer geraten als zuletzt, macht aber mindestens noch genauso viel Spaß.

Weitere Playlist-Neuheiten gibt es in unserer Spotify-App.