MiXery-Plattenkoffer mit Jennifer Touch

Jennifer Touch kompiliert

06.10.2017

In der Musik von Jennifer Touch lebt der analoge Wave-Sound der frühen Achtziger weiter. Welche Musik sie geprägt hat und was sie gern selbst im Club auflegt, erzählt und mixt sie im aktuellen MiXery-Plattenkoffer.

Underworlds "Born Slippy", analog rauen Electro und Ambient aus Moskau hat Jennifer Touch für ihren MiXery-Plattenkoffer herausgesucht.
Collage: detektor.fm

Underworlds "Born Slippy", analog rauen Electro und Ambient aus Moskau hat Jennifer Touch für ihren MiXery-Plattenkoffer herausgesucht.
Collage: detektor.fm

Der MiXeryPlattenkoffer. Immer freitags ab 19 Uhr.


Die Sounds der Achtziger üben nach wie vor eine große Faszination auf viele Musiker aus. Kein Wunder, weckt das Jahrzehnt mit seinem musikalischen Output um Post-Punk, Wave, Disco, Electro, Synth-Pop und den ersten House- und Techno-Ausläufern doch eine Menge utopische und dystopische Sehnsüchte.

Auch in der Musik von Jennifer Touch spielen die Sounds analoger Synthesizer sowie der Mix aus Disco-Leichtigkeit und Wave-Melancholie eine große Rolle. Ihre Solo-Tracks und Kollaborationen mit PorkFour und New World – erschienen bei den Labels Lunatic Records, Ortloff und Riotvan – könnten locker in  frühen Achtzigern entstanden sein. Zusammen mit der Berliner House-Größe Adam Port zeigt sie aber, dass sich ihr leicht unterkühlter Gesang auch perfekt in gegenwärtige Clubmusik einfügt.

Aktuell arbeitet Jennifer Touch an ihrem ersten Solo-Album. Bis das erscheint, lohnt es sich, ihren MiXery-Plattenkoffer anzuhören. Der verrät nämlich, welche Tracks sie seit vielen Jahren begleiten. Knapp eine Stunde Musik, die Jennifer Touch das erste Mal auf dem Schulhof hörte, die sie selbst gern auflegt und die sie inspiriert. „Cheesy und rough“, diese Gegensätze reizen Jennifer Touch bei Musik. Und ihr Mix verbindet genau dies.


Mixery_Plattenkoffer


Tracklist

1. Iguana Moonlight – V
2. Underworld – Born Slippy (Nuxx)
3. I-F – I Do Because I Couldn’t Care Less
4. Philippe Laurent – Exposition 5
5. Iguana Moonlight – VI
6. DJ Overdose – Arecibo
7. Broken English Club – Breaking the Flesh
8. Ausgang Verboten – Consumer
9. Luke Eargoggle – Lovers Love to Ride
10. Innergaze – Is This Your Love
11. H! – Cup of Acid Anyone
12. DJ Overdose – Sandokan
13. Il Est Vilaine – Lies (Black Joy Edit)
14. Iguana Moonlight – II