Musikvideo der Woche | Breakbot mit „My Toy“

Retro-futuristische Roboter-Gymnastik

27.04.2016

Roboter, Gymnastikbälle und viel nackte Haut. Das neue Musikvideo "My Toy" von Elektro-DJ Breakbot kommt wie ein Sci-Fi-Film aus den 1970ern daher. Maurice Gajda erklärt, warum man die Robo-Gymnastik gesehen haben muss.

Breakbot ist der französische Star-DJ der Stunde und heißt eigentlich Thibaut Berland. Seit Mai 2009 steht er in seiner Heimat bei Ed Banger Records unter Vertrag. Dort hat er seinen internationalen Durchbruch mit dem Gründer und früheren Daft Punk-Manager Busy P gefeiert. Kurz nach der Veröffentlichung seines zweiten Albums „Still Waters“, mit dem Breakbot aktuell durch die USA tourt, packt er direkt noch eine neue Single mit dazu: „My Toy“ poppt und klickt entlang einer funky Melodie.

„Sei mein Spielzeug“

Wenn man selbst Computergrafik studiert und mehrere Preise bei Internationalen Trickfilmfestivals abgeräumt hat, legt man die Produktion des eigenen Musikvideos natürlich in die Hände von Könnern. Regie bei „My Toy“ führte AB/CD/CD. Ein ebenfalls französisches Trio, das mit dem Video zu Lily Allens „Fuck you“ durchgestartet ist.

Nun haben die Franzosen sich bei der visuellen Darstellung von echten Gassenhauern wie „Boy you’re such a good boy, good boy. I wanna‘ make you my toy, my toy“ richtig ausgetobt. Das Musikvideo von Breakbot kommt wie ein Sci-Fi-Film aus den 1970ern daher.

Dieses Video ist der exklusive Einblick ins Nerd-Hirn. – Maurice Gajda, Nerd für alles Audio-Visuelle

Ohrwurm für die Augen

Der Ohrwurm „My Toy“ macht damit gleich doppelt Spaß. In Leggings und Bodys machen bildhübsche Amazonen aerobic-inspirierte Tanzmoves auf Gymnastikbällen. Ein (ziemlich verstörender) gesichtsloser Roboter schaut seiner Angebeteten schüchtern zu, bekommt im Laufe der Musical-Nummer aber erst Leben eingehaucht – und eine noch verstörendere Visage verpasst. Mit schiefem Lächeln und blitzenden Zähnen fegt er über die Tanzfläche und erntet ungeteilte weibliche Aufmerksamkeit. In einem retro-futuristischen Labor vergnügt er sich mit einer Schar Damen, was ihm am Ende aber gar nicht gut tut.

Unser Musikvideo-Experte Maurice Gajda sieht mehr als nur nackte Haut hinter dem provokanten Clip, wie er im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Javan Wenz verrät.

Liars - Cred WoesWas ich schön finde, sind die vielen kleinen Botschaften hinter der pop-kulturellen Ebene.Maurice Gajdasieht eine tiefere Bedeutung hinter der schrillen Fassade. 

Redaktion: Anna-Lena Stumpf

Das Musikvideo der Woche: Breakbot mit „My Toy“