Musikvideo der Woche | Emerald Rush von Jon Hopkins

Pulsierende Smaragde

21.03.2018

Das Video zu Emerald Rush von Jon Hopkins entführt in eine pulsierende Fantasiewelt und lässt den Zuschaue in einer Schleife zurück. Maurice Gajda erzählt, was er mit dem Video assoziiert.

„Emerald Rush“ von Jon Hopkins

Im komplett animierten Video zum Song „Emerald Rush“ von Jon Hopkins begleitet man einen Jungen in eine Fantasiewelt. Robert Hunter und Elliot Dear werfen den Protagonisten zu Beginn aus einem verschwommenen Dunkel in eine surreale Welt. Dieser beginnt seine Umgebung zu erkunden, die im Beat der Musik zu vibrieren scheint.

Auf seinem Weg entdeckt er fliegende Wesen, die an Glühwürmchen erinnern. Letztlich landet er in einer von Smaragden und Glühwürmchen verzierten Grotte, die den Jungen in sich hineinzieht.

Der Junge ist gefangen in einem Loop. Das ist aber auch der Sound von diesem Song, der immer wieder ein bisschen loopesk daherkommt. – Maurice Gajda

Ewiger Kreislauf

Im Fallen landet der Junge letztlich wieder in genau dem Dunkel, dass ihn zu Anfang des Videos ausgespuckt hat und verwandelt sich selbst zu einem der Glühwürmchen. Das Video ist dabei in eher düsteren Farben gehalten und erinnert gestalterisch an ein Anime. In Verbindung mit der elektronischen Musik von Jon Hopkins erzeugt es eine Stimmung, die irgendwo zwischen Grusel und Mystik liegt.

Mit Maurice Gajda hat sich detektor.fm-Moderatorin Isabel Woop, über den Look des Videos zu „Emerald Rush„, den besonderen Sound mit den Loops und die Gefühle, die es erzeugt, unterhalten.

Magenta RiddimWir wachen zusammen mit dem Jungen in einer etwas verschwommenen Welt auf. Aus einem Wirbel heraus wird er in einen düsteren, dunklen Wald geschleudert.Maurice Gajdabekennender Fan von animierten Musikvideos 

Das Musikvideo der Woche