Musikvideo der Woche: Memory Tapes – “Yes I Know”

29.06.2011

"Additiver Körperkult" - das beobachet unser Musikvideo-Experte seit geraumer Zeit im Musikvideomarkt. Unser Musikvideo der Woche ist hier ein Anti-Beispiel. Warum, und was es bedeutet, erklärt Maurice Gajda.

Die Auflösung des Körpers - Szene aus dem Video zu “Yes I Know” von den “Memory Tapes”. / © najork.net, aaronepstein.com, mssngpeces.com

macht Musikfernsehen bei »Pop10« und kennt sich aus mit Musikvideos.Maurice Gajdamacht Musikfernsehen bei »Pop10« und kennt sich aus mit Musikvideos. 

Der Trend, dem eigenen Körper irgendetwas hinzuzufügen, ist kein neuer. In der Popwelt spielen viele Akteure mit Verzierungen und Verzerrungen am eigenen Körper – zu den bekanntesten gehören wohl Lady Gaga oder Planningtorock. Unser Musikvideo der Woche ist hier ein Gegenbeispiel.

Gezeigt wird die Auflösung des menschlichen Körpers, das Verschwinden eines Individuums im Licht der großstädtischen Nacht.

Was das Video so interessant macht und wie es klingt erklärt unser Experte für Musikvideos Maurice Gajda im Gespräch.