Musikzimmer | Band des Monats: Paul Weber

Ein Vortrag über Bob Dylan

17.10.2018

Schon als Kind hat Paul Weber Klavier und Cello spielen gelernt. Mit seiner Schülerband hat er Preise gewonnen und seitdem die sich aufgelöst hat, ist er als Solo-Songwriter unterwegs und unser Künstler des Monats.

Wurde von Bob Dylan zum Musik machen inspiriert: Paul Weber.
Foto: Tim Löbbert

Auf der jungen Generation lastet ein enormer Leistungsdruck, findet Paul Weber. Viele reden nicht über ihre Sorgen und hadern mit sich selbst. Mit diesem Zustand setzt sich der Sänger in seiner ersten deutschsprachigen Single „Sag mir was du brauchst“ auseinander. Es geht um Freundschaft und darum, in schwierigen Situationen füreinander da zu sein.

Musik macht Paul Weber schon eine ganze Weile. Als Kind lernte er Cello spielen, später hat er sich in Schülerbands ausgetobt.

Ein Referat über Bob Dylan hat den Anstoßt dafür gegeben, dass ich angefangen habe Gitarre zu spielen. Mit 16 habe ich dann die ersten eigenen Songs geschrieben.

Von Englisch zu Deutsch

Zunächst hat Weber Songs mit englischen Texte geschrieben, seit Ende 2017 schreibt er auf Deutsch und damit soll’s auch weitergehen.

Zu Hause liefen bei uns immer Rolling Stones, Van Morrison und Neil Young. Deutsche Musik habe ich durch Wir sind Helden für mich entdeckt. Jetzt höre ich sehr viel deutschsprachige Musik aus allen Genres.

Im Herbst geht Paul Weber auf Tour und will danach mit einer Crowdfunding-Kampagne seine nächste EP finanzieren. Mit dem Song „Sag mir was du brauchst“ hat er in der Demoecke die meisten Sterne geholt und ist unser Künstler des Monats.