Musikzimmer: Demoecke 02/17

Wählt die Musikzimmer-Band des Monats

15.02.2017

Im Musikzimmer bringen wir Newcomer ins Radio. Und ihr kürt unsere Band des Monats. Im Februar in der Demoecke: Fun Fare, Marie Reiter, Present Paradox, Slow Loris Quartett und Alois.

Das Neueste aus der Musikszene im deutschsprachigen Raum. Bild: detektor.fm

Das Neueste aus der Musikszene im deutschsprachigen Raum. Bild: detektor.fm

Ihr habt uns eure Songs geschickt, wir haben uns alle angehört und fünf Favoriten ausgesucht, die wir in der aktuellen Folge des Musikzimmers vorstellen. Die Songs unterliegen nun dem Votum aller Musikzimmer-Gäste. Je mehr Sterne, desto besser die Band. Die Abstimmung läuft bis zum  10. März 2017, 15 Uhr.

Dann küren wir die Band mit der besten Bewertung zur Band des Monats – in der neuen Ausgabe vom Musikzimmer, am 15. März um 19.00 Uhr im Wortstream von detektor.fm. Ihr macht Musik und wollt eure Songs im Radio hören? Schickt uns eure Perlen per Mail an musikzimmer[at]detektor.fm.


Fun Fare – Wrong Gong

3.7142857142857

Sie wissen selber nicht genau, wo der Text von ihrem Song „Wrong Gong“ hergekommen ist, nur dass er stimmt, sagen Julia Böhme und Friedrich Günther von der Band Fun Fare. Die Musik von Fun Fare entsteht intuitiv und assoziativ beim gemeinsamen Jammen. Seit Mai 2015 machen Fun Fare aus Leipzig Postpunk mit Wave- und Krauteinflüssen. „Wrong Gong“ ist auch der Name ihres ersten Tapes. Ihre neue EP heißt „Thingies“


Present Paradox – Symmetric Ostinato

3.2105263157894

Radiohead, Brian Eno und Elbow sind ein paar der musikalischen Einflüsse von Present Paradox. Dahinter steckt der Dortmunder Filmstudent David Kleinekottmann. Der ist ein echtes Multitalent, denn egal ob Klavier, Gitarre oder Schlagzeug – er spielt alles selbst. Wünsche und Sehnsucht sind die Themen, die Present Paradox in seinen Stücken bearbeitet. Sein aktuelles, 23 Minuten-kurzes, Album hat er „Space for Wishes“ genannt.


Marie Reiter – Limbo

3.3913043478262

Die Verfügbarkeit von Halloumi immer und überall ist eines der Dinge, die Marie Reiter an ihrer zweiten Heimat Berlin besonders schätzt. Geboren wurde die Musikerin in Brüssel, lebt aber schon seit mehr als zehn Jahren in der deutschen Hauptstadt. Marie Reiter war früher Mitglied der Band The Poem Is You, seit einiger Zeit ist sie solo unterwegs. Auf ihrem Album „Nazareth“ vereint sie Elektronika- und Dreampopsongs über das Finden und Verlieren von Liebe.


Alois – Credo

3.8846153846154

Beim Namen Florian Schneider denken die meisten vermutlich zuerst an den Kraftwerk-Mitbegründer. Schneiders Namensvetter aus Luzern in der Schweiz ist auch Musiker, er spielt Schlagzeug bei der Band Alois. Sie machen Musik zwischen Jazz und Dreampop. Mit Gitarre, Schlagzeug, Bass und Synthies schaffen sie wabernde Klangteppiche. Dazu ertönen Stimmen wie aus einer Tropfsteinhöhle, die etwas von Vergangenheit und Zukunft murmeln. Das Debütalbum von Alois erscheint im Frühling.


Slow Loris Quartett – Slow Loris

3.1333333333333

Ein Tier im Bandnamen ist immer ein großes Plus. Das haben sich vielleicht auch die Mitglieder des Slow Loris Quartetts gedacht. So ein niedlicher Primat macht sich schließlich sehr gut auf Albumcovern, Stoffbeuteln und T-Shirts. 2011 haben sich Justus und Sebastian während des Studiums in Dresden kennengelernt. Einige Jahre waren sie in unterschiedlicher Besetzung als Trio unterwegs. Seit 2016 hat sich zu Bass, Schlagzeug und Gitarre auch ein Piano gesellt. Beeinflusst werden sie von zeitgenössischem Jazz, z.B. von Kurt Rosenwinkel und Jonathan Kreisberg.