Musikzimmer: Demoecke 02/19

Wählt die Musikzimmer-Band des Monats

20.02.2019

Im Musikzimmer bringen wir Newcomer ins Radio. Und ihr kürt unsere Band des Monats. Im Februar in der Demoecke: Annie Taylor, Shelter Boy, Land of Ooo, Just Friends and Lovers und TinTin.

Das Neueste aus der Musikszene im deutschsprachigen Raum. Bild: detektor.fm

Ihr habt uns eure Songs geschickt, wir haben uns alle angehört und fünf Favoriten ausgesucht, die wir in der aktuellen Folge des Musikzimmers vorstellen. Die Songs unterliegen nun dem Votum aller Musikzimmer-Gäste. Je mehr Sterne, desto besser die Band. Die Abstimmung läuft bis zum 15. März 2019, 15 Uhr.

Dann küren wir die Band mit der besten Bewertung zur Band des Monats – in der neuen Ausgabe vom Musikzimmer, am 20. März 2019 um 19.00 Uhr im Wortstream von detektor.fm. Ihr macht Musik und wollt eure Songs im Radio hören? Schickt uns eure Perlen per Mail an musikzimmer[at]detektor.fm.


Annie Taylor – Under Your Spell

3.5535714285714

Die amerikanische Lehrerin Annie Taylor hat sich 1901 in einem Fass die Niagarafälle heruntergestürzt und überlebte. Gini, Michael, Jan und Tobi aus Zürich waren von dieser Geschichte so angetan, dass sie ihre Band auch Annie Taylor gennant haben. Und ein bisschen wie ein wilder Ritt in einem Fass klingt auch ihre Musik. Die Songs von Annie Taylor sind zwischen Grunge, Space Pop und Psychedelic Rock angesiedelt. Seit 2016 machen sie gemeinsam Musik, haben mit LA Witch und Sunflower Bean gespielt und sind durch Italien und Frankreich getourt. In diesem Jahr wollen sie ihr Debütalbum rausbringen.


TinTin – Glück

3.8999999999999

Wenn man den Namen TinTin googelt, bekommt man nicht nur die belgische Comicreihe angezeigt. Man erfährt auch, dass eine australische Rockband aus den 60ern und eine britische New Wave-Band aus den 80ern diesen Namen getragen haben. Im Jahr 2019 ist TinTin aber vor allem ein Synthie-Pop-Duo aus Leipzig. Hinter TinTin stecken Jacob Feustel und Sebastian Schütze. Ihre Lieder bestehen aus deutschen Texten, Synthie-Riffs und vollen Chorus-Gitarren, die die 80er hochleben lassen. Sie produzieren alles selbst in den eigenen vier Wänden und holen sich live Verstärkung an Drums und Bass. Ihre erste EP heißt „Aperitif“ und ist im November erschienen.


Shelter Boy – Half Asleep

4.5079365079364

Wann haben Sie das letzte Mal einen ganzen Tag einfach auf der Couch vergammelt? Bei Simon Graupner alias Shelter Boy scheint das noch nicht allzu lange her zu sein, denn vom Zustand absoluter Trägheit handelt sein Song „Half Asleep“. Simon Graupner/Shelter Boy ist eigentlich Mitglied der Indierock-Band Still Trees, aber seit kurzem macht er auch solo Musik. Seine Gitarre pendelt zwischen Melancholie und Unbeschwertheit, der Sound ist wohlig und unaufgeregt, erinnert ein wenig an Mac DeMarco. Demnächst soll seine erste EP erscheinen.


Just Friends and Lovers – Showdown

2.2258064516129

Der erste Song der Wiener Band Just Friends and Lovers war eine Hymne auf das Browsergame Bubble Boom. Seitdem hat sich das Trio zu einer überaus aktiv-produktiven Band entwickelt, die sich durch den halben Kontinent gespielt hat. Die Mitglieder Magdalena Gasser, Veronika Adamski und Lina Gärtner treten allesamt am Mikrophon und an diversen Instrumenten in Erscheinung. Schon seit 2011 machen Just Friends And Lovers gemeinsam Musik, die zwischen Post-Punk, No-Wave und Indie-Pop verortet ist. Nach diversen Kassetten-, 7-Inch und EP-Veröffentlichungen, arbeiten die drei gerade an ihrem zweiten Album, das im Juni erscheinen soll.


Land of Ooo – Fight against ceiling vents

3.3478260869565

Deckenlüftungen – Fluch oder Segen? Möglicherweise haben sich die Mitglieder der Band Land of Ooo diese Frage bei einer Probe gestellt und sind zu dem Ergebnis gekommen: Fluch, eindeutig. Und dann haben aus ihrer Abneigung gegen Deckenlüftungen gleich einen ganzen Song gemacht: „Fight against ceiling vents“. Land of Ooo sind ein ganz neues Trio aus dem Grazer Feinstaubbecken. Im Juni 2018 sind Leonie Bramberger, Nora Köhler und Julian Werl in eine Autowerkstatt eingezogen. Seitdem schrauben sie an verträumten Indieklängen gepaart mit lärmenden Gitarrensounds. Demnächst erscheint ihr EP mit dem Titel „Wry Cry“.