Musikzimmer: Demoecke 07/14

Wählt die Musikzimmer-Band des Monats

17.07.2014

Im Musikzimmer bringen wir vielversprechende Newcomer ins Radio. Ihr kürt aus den Bewerbern in der Demoecke unsere Band des Monats. Im Juli mit dabei: Tipps für Wilhelm, Kunstfehler, Max von Wegen, While Susan Holds The Mirror und Studio Rauschenberg.

Das Neueste aus der Musikszene im deutschsprachigen Raum. Bild: detektor.fm

Ihr habt uns eure Songs geschickt, wir haben uns alle angehört und fünf Favoriten ausgesucht, die wir in der aktuellen Folge des Musikzimmers vorstellen. Die Songs unterliegen nun dem Votum aller Musikzimmer-Gäste. Je mehr Sterne, desto besser die Band.

Zum Ende des Monats küren wir die Band mit der besten Bewertung zur Band des Monats – in der neuen Ausgabe vom Musikzimmer, am 20. August um 19.00 Uhr im Wortstream von detektor.fm. Ihr macht Musik und wollt eure Songs im Radio hören? Schickt uns eure Perlen, entweder via Soundcloud oder per Mail an musikzimmer@detektor.fm


Kunstfehler – Profane Menschen

Kunstfehler – Profane Menschen

152 Stimmen, 4.28 durchschnittliche Bewertung (85% Ergebnis)

Kunstfehler sind Kevin Emmerichs und Matthias Schulz aus Koblenz, sie kombinieren Sprechgesang mit Gitarre und Bass.  Die Fantastischen Vier, Olli Schulz und auch ein bisschen Blues steckt in der Musik von Kunstfehler. Die beiden Sänger und Songschreiber rappen über Liebe, Freiheit und Sex, verpacken das in kleine, nicht immer bierernst gemeinte Geschichten. Ende Juni ist das selbstbetitelte Debüt des Duos erschienen.


While Susan Holds The Mirror – Was ich wünschte und was ist

While Susan Holds The Mirror – Was ich wünschte und was ist

332 Stimmen, 3.75 durchschnittliche Bewertung (75% Ergebnis)

„Was ich wünschte und was ist sind meistens zwei paar Schuh“ singen While Susan Holds The Mirror. Da möchte man ihnen doch seufzend recht geben. While Susan Holds The Mirror spielen fluffige Songs zwischen Indierock und Jazz. Dazu brauchen sie vor allem Klavier und Schlagzeug, aber auch Bass, Gitarre und natürlich eine Stimme. Den Bandnamen haben sich die drei Berliner aus dem Leonard Cohen Song „Suzanne“ geborgt.


Tipps für Wilhelm – Ganz weit im Osten

Tipps für Wilhelm – Ganz weit im Osten

171 Stimmen, 2.86 durchschnittliche Bewertung (57% Ergebnis)

Macht heutzutage eigentlich noch jemand Mixtapes? Die waren extrem praktisch, um der Angebeteten musikalisch seine Liebe zu gestehen oder mit Freunden seine Lieblingssongs zu teilen. Einem solchen Mixtape verdanken Tipps für Wilhelm auch ihren Bandnamen. Tipps für Wilhelm sind fünf Freunde aus Berlin um den Singer-Songwriter Guillermo Morales. Er hat zwar bolivianische Wurzeln, aber mit Panflöte und südamerikanischer Folklore hat ihre Musik nicht viel gemein. Tipps für Wilhelm spielen emotionale Lieder mit durchsichtigen Arrangements. Ende Juli erscheint ihr Debütalbum „Hornissen“.


Studio Rauschenberg – Ad Astra (feat. Jethroe)

Studio Rauschenberg – Ad Astra (feat. Jethroe)

132 Stimmen, 2.27 durchschnittliche Bewertung (45% Ergebnis)

Zum Abschluss unserer heutigen Demoeckenrunde nimmt uns das Studio Rauschenberg mit in die Disco. Christian und Johannes sind sonst bei der Band Elsterclub aktiv. Als Studio Rauschenberg kombinieren sie spacige Beats, Gitarren, analoge Synthies und Samples. Damit basteln sie retro-futuristische Soundlandschaften, die klingen wie eine Captain Future Folge aus den 80ern. Mit Geschichten über den Weltraum und weit entfernte Planeten.


Max Von Wegen – The First Time

Max Von Wegen – The First Time

145 Stimmen, 2.43 durchschnittliche Bewertung (48% Ergebnis)

Der Wahlleipziger Max von Wegen beeindruckt auf Anhieb mit seinem wohltönenden Bariton, der den geneigten Musikfan an The Nationals Matt Berninger erinnert. Bis 2010 tingelte Max von Wegen mit seiner Band „Zweiter Frühling“ durch die Lande und machte Feuerwehrfeste und Dorfkneipen unsicher. Seit zwei Jahren ist er nun solo unterwegs. Im vergangenen Herbst erschien eine erste EP und in der Demoecke stellen wir seinen neuen Song „The First Time“ vor.