Musikzimmer: Demoecke 09/17

Wählt die Musikzimmer-Band des Monats

20.09.2017

Im Musikzimmer bringen wir Newcomer ins Radio. Und ihr kürt unsere Band des Monats. Im September in der Demoecke: MODUS, Me And My System, Acht Zu Eins, Mortenson und Menkenkes.

Das Neueste aus der Musikszene im deutschsprachigen Raum. Bild: detektor.fm

Ihr habt uns eure Songs geschickt, wir haben uns alle angehört und fünf Favoriten ausgesucht, die wir in der aktuellen Folge des Musikzimmers vorstellen. Die Songs unterliegen nun dem Votum aller Musikzimmer-Gäste. Je mehr Sterne, desto besser die Band. Die Abstimmung läuft bis zum 13. Oktober 2017, 15 Uhr.

Dann küren wir die Band mit der besten Bewertung zur Band des Monats – in der neuen Ausgabe vom Musikzimmer, am 18. Oktober um 19.00 Uhr im Wortstream von detektor.fm. Ihr macht Musik und wollt eure Songs im Radio hören? Schickt uns eure Perlen per Mail an musikzimmer[at]detektor.fm.


MODUS – Vater

4.1372549019608

„To schwift or not to schwift“ – das hat sich bekanntlich schon Hamlet gefragt. Zumindest wenn es nach MODUS geht, denn schwift bzw. schwifty ist ihre Musik. Mit Bass, Gitarre, Loopmaschinen und unterschätzten Instrumenten wie Triangel und Daumenklavier grooven und schwiften sie, bis die Diskokugel durch die Decke fliegt. Hinter MODUS stecken die beiden Aachener Thomson und Jonas. Eklektisch wie ihr Musikgeschmack, der zum Beispiel Jimi Hendrix und Bee Gees einschließt, ist auch ihre eigenen Musik. Man könnte es Electronic Indie nennen, aber Genre sind eigentlich egal. Texte irgendwie auch, Spaß steht im Vordergrund. Und natürlich schwift.


Acht Zu Eins – Abfahrt

2.3571428571427

Acht zu Eins – dieses Ergebnis wünscht jeder Fan seinem Lieblingsfussballverein. Für die Band Acht Zu Eins ist das natürlich Mainz 05, denn von dort – aus Mainz – kommmen sie. In ihren Songs geht es aber weniger um Fussball, sie singen stattdessen von Kneipen, vom Tanzen und vom Reisen. Die Musik von Acht Zu Eins wurde von ihren Freunden unter anderem als dynamisch, affengeil, authentisch und wattebäuschig beschrieben. Zur Zeit arbeitet die Band an einer neuen EP.


Mortenson – One-Trick Pony

3.4905660377357

Truckermütze, Karohemd und Akustikgitarre – so steht Mortenson am liebsten auf der Bühne und schüttet sein Herz aus. Dabei kann er auf viele Jahre Frontman-Erfahrung bei der Rockband Coogans Bluff zurückgreifen, mit denen er schon in der Schulzeit gespielt hat. Vor zehn Jahren hat Mortenson angefangen, auch solo Songs zu schreiben. Bei der Band ist er nicht mehr dabei, dafür steckt Mortenson jetzt seine ganze Energie in sein eigenes Projekt. Seine letzte EP ist 2009 erschienen, aber Ende des Jahres soll es ein neues Album geben.


Menkenkes – Marathon

2.9687500000001

„Mach nich so ne Menkenke!“ hat die Mutti früher gesagt, wenn man wegen einer Kleinigkeit Theater gemacht hat. Vielleicht ist der Bandname von Menkenkes aus Dresden deshalb als späte Rache zu verstehen. Obwohl ihnen heute sicher keiner mehr sagt, dass sie aufhören sollen. Mit Gitarre, Bass und Schlagzeug machen Menkenkes Musik, die nach Postrock der 90er klingt, von spröde pur bis ausgedehnt übertrieben. Die Stücke sind komplex und scheinen jeden Moment auseinander zu fallen. Das erste Album von Menkenkes heißt „Anfang August Ende September“.


Me And My System – Ghost

3.4545454545453

„Lass dein Ego draußen“ gilt im Proberaum von Me And My System. Bei dem Quintett aus Düsseldorf geht es ganz demokratisch zu, umso besser dass sie sich auch gut verstehen! Seit 2013 machen Me And My System gemeinsam Musik zwischen Rock und Metal, ihre Helden sind Metallica und die Foo Fighters. In ihren englischen Texten thematisieren Me And My System den unkritischer Umgang mit digitalen Medien und fragen sich, wie echt Freundschaften in Zeiten von Facebook noch sind. Ihre erste EP heißt „Initiate“.