Musikzimmer: Demoecke 10/14

Wählt die Musikzimmer-Band des Monats

15.10.2014

Im Musikzimmer bringen wir vielversprechende Newcomer ins Radio. Ihr kürt aus den Bewerbern in der Demoecke unsere Band des Monats. Im Oktober mit dabei: Kids n Cats, The Living, La Petite Rouge, Bergfilm und Mole & Louis Largo.

Das Neueste aus der Musikszene im deutschsprachigen Raum. Bild: detektor.fm

Ihr habt uns eure Songs geschickt, wir haben uns alle angehört und fünf Favoriten ausgesucht, die wir in der aktuellen Folge des Musikzimmers vorstellen. Die Songs unterliegen nun dem Votum aller Musikzimmer-Gäste. Je mehr Sterne, desto besser die Band.

Zum Ende des Monats küren wir die Band mit der besten Bewertung zur Band des Monats – in der neuen Ausgabe vom Musikzimmer, am 19. November um 19.00 Uhr im Wortstream von detektor.fm. Ihr macht Musik und wollt eure Songs im Radio hören? Schickt uns eure Perlen, entweder via Soundcloud oder per Mail an musikzimmer@detektor.fm


Mole und Louis Largo – Schlafen

Mole und Louis Largo – Schlafen

36 Stimmen, 2.08 durchschnittliche Bewertung (42% Ergebnis)

Blauphase beschreibt den Zustand eines Aquariums, wenn den Fischen durch künstliches Licht Nacht vorgetäuscht wird. Diesen Zustand wollen Mole und Louis Largo mit ihrer EP „Blauphase“ erreichen. Die zwei Rapper aus Stuttgart wollen nicht beflügeln, sondern einen mit nehmen in die Tiefen einer eigentümlichen Unterwasserwelt. Das gelingt ihnen mit deepen Beats und poetischen Lyrics.


The Living – Gates

The Living – Gates

51 Stimmen, 2.08 durchschnittliche Bewertung (41% Ergebnis)

„Münchner Band des Jahres 2014“ – diesen Titel haben sich die fünf Bayern von The Living schon erspielt. Sie sind zwischen 18 und 21 Jahre alt und machen seit mehreren Jahren als „The Living“ Indie Pop-Rock.
Das Preisgeld haben die fünf Münchner nicht einfach für Weißwürste und Bier auf den Kopf gehauen, sondern in ihre erste EP „Words Unsaid“ gesteckt.


Bergfilm – Child

Bergfilm – Child

45 Stimmen, 3.27 durchschnittliche Bewertung (65% Ergebnis)

Bergfilm ist nicht der neueste Schweizer Kletter-Thriller, sondern eine Indie-Elektro Band aus Köln. Die erste EP der Vier „Open Home“ haben sie ohne Label veröffentlicht, die vier Songs a la do it yourself gibt es nur auf Vinyl. Den ganzen Oktober sind sie noch auf Tour, unter anderem in Köln, Hamburg und Heidelberg.


Kids n Cats – Vanilla

Kids n Cats – Vanilla

98 Stimmen, 4.18 durchschnittliche Bewertung (83% Ergebnis)

Neonfarbene Meerjungfrauen, ganz viel bunter Glitzerschleim und behaarte Lollipops. Die Videos des österreichischen Elektro-Trios Kids n Cats sind mindestens so außergewöhnlich und kreativ wie ihre Musik. In eine Schublade lassen sie sich nur schwer quetschen. Sie selbst wissen nicht so genau, wie sie ihre Musik beschreiben sollen. Inspirieren lassen sie sich von Musikern wie Flying Lotus, Quincy Jones und Tic Tac Toe. Zwei Jahre haben die drei Wiener als Kids n Cats an ihrem Album gearbeitet. Mittlerweile ist es fix und fertig, allerdings fehlt noch die passende Plattenfirma.


La Petite Rouge – Danger Is My Only Lover

La Petite Rouge – Danger Is My Only Lover

40 Stimmen, 2.70 durchschnittliche Bewertung (54% Ergebnis)

Hinter der „kleinen Roten“ versteckt sich eine 18-jährige Karlsruherin. Doch zu verstecken gibt es eigentlich gar nichts. Sie hat noch nicht mal ihre erste EP veröffentlicht und wird schon mit Größen wie Björk und Grimes verglichen.
Ihre Musik bewegt sich zwischen Folk und Elektro. Sie schreibt, spielt, singt und produziert alles selbst. Nachdem sie dieses Jahr ihr Abi gemacht hat, will sich La Petite Rouge erst mal nur auf ihre Musik konzentrieren. Momentan macht sie eine kleine Tour durch Deutschland und Ende November veröffentlicht sie ihre erste EP „Hari“.