Play
Shir Khan
Foto: Lena Mauskewitz

Plattenkoffer mit Shir Khan

Eine musikalische Zeitreise

Unser neuer Plattenkoffer-Podcast geht back to the roots: Shir Khan – DJ und Betreiber des Exploited-Labels – spielt Platten, die ihn am Anfang seiner Karriere geprägt haben. Mit HipHop, BigBeat, Rare Grooves und House ist das Set im besten Sinne eklektisch.

Im Plattenkoffer mixen DJs, Produzent*innen und Musiker*innen aus der elektronischen Musikszene ihre Lieblingstracks und erzählen die dazugehörigen Geschichten. Bisher konntet ihr das bei uns im Radio und auf Soundcloud hören. Seit November 2020 erscheint der Plattenkoffer auch als Podcast, inklusive ausgespielten Tracks. Überall wo es Podcasts gibt.

Im Großstadtdschungel groß geworden

Geht es um musikalischen Eklektizismus auf dem Dancefloor, führt kaum ein Weg an Shir Khan vorbei. Als DJ und Labelbetreiber hat er in den vergangenen 25 Jahren immer wieder Genregrenzen ausgereizt. Sein DJ-Name erinnert nicht ohne Grund an den Tiger aus Rudyard Kiplings Klassiker „Das Dschungelbuch“. Tatsächlich wählte er den Namen als Metapher für einen jungen DJ, der sich im wilden Großstadtdschungel der deutschen Clubhauptstadt Berlin bewähren musste.

Dies ist Shir Khan mehr als geglückt. Als DJ hat er der ohnehin vitalen Clubszene Berlins immer wieder frische Impulse gegeben. Er pushte Baile Funk, Electro Clash, Rave, Funk und Cut-up-Beats in seinen Sets und sorgte damit immer für eine gewisse Leichtigkeit im sonst eher techno-orientierten Berlin.

Shir Khan – Labelbetreiber und Moderator

2007 gründete Shir Khan mit Exploited sein eigenes Label. Dieser Name ist ebenfalls nicht ohne Hintergedanken gewählt: Er versinnbildlicht in etwas polemischem Ton das Rekonstruieren und Ausbeuten verschiedener musikalischer Stile, die dann zu etwas Neuem recycelt werden – ganz im Sinne der Pop-Art von Andy Warhol.

Auch das ging voll auf: Exploited schafft bis heute spannende musikalische Spagate im weiten Feld der House-Musik. Nebenbei brachte das Label mehrere heute international bekannte Acts wie Adana Twins und Claptone groß heraus. Und auch Shir Khan hat davon als DJ profitiert: Seit vielen Jahren legt er weltweit auf.

Für unseren Plattenkoffer-Podcast nimmt uns Shir Khan mit zu den Anfängen seiner DJ-Karriere. Als HipHop-DJ hat er angefangen, später kamen Dancehall, Rare Grooves, Soul, Big Beat, Electro-Clash dazu. Ausgewählt hat er Platten von 1993 bis 2008. Und als langjähriger Moderator bei Kiss FM und Radio Fritz versteht er es, die Geschichten hinter den Tracks angenehm und lebendig zu erzählen. Viel Spaß also mit dem Plattenkoffer von Shir Khan.

Tracklist

  1. Kruder & Dorfmeister – Bedroom Rockers
  2. The Pharcyde – Passin Me By (Instrumental)
  3. Grace Jones – My Jamaican Guy
  4. The Rah Band – Electric Fling
  5. Lady Saw – Stab Out The Meat (XXX Rated Remix)
  6. Smith N Hack – Scratch Your Ass Of
  7. Trickski – Sunshine Fuck
  8. Dennis DJ & MC Cabo – Tire A Camisa
  9. The Juan Maclean – By The Time I Get To Venus
  10. Bis – Shack Up
  11. Aphex Twin – Windowlicker
  12. Mory Kante – Yeke Yeke (Hardfloor Remix)
  13. Matt John – Princess Unknown
  14. Metro Area – Miura
  15. Soundstream – Rainmaker
  16. Carmen – Schlaraffenland (Kapote Rework)

Shownotes

00:00:42 Vorstellung Shir Khan
00:01:57 Shir Khan sagt Hallo
00:02:34 Auswahl der Platten
00:04:40 Erinnerung an den Club Boogaloo
00:07:43 The Pharcyde
00:12:57 Shir Khan wird Grace Jones-Fan
00:16:16 Plattentipp eines DJ-Kollegen
00:19:59 Erinnerung an Heinrichs Tanzbar
00:23:42 „Wilde verrückte Scratches“
00:25:31 Tempo nach dem Warm-up anziehen
00:29:51 Wildes Fusion-Festival 2005
00:32:58 Shir Khan entdeckt Baile Funk
00:34:10 Hommage an DFA Records
00:37:54 Einflussreicher Track für Sets 2003
00:41:42 Aphex Twin Revolution
00:44:54 Thailändische Clubkultur
00:51:16 „Der König der Berliner Afterhours“
00:56:41 Shir Khans Zugang zu Disco und House
01:02:00 Letzter Track und Verabschiedung

Wenn ihr wissen wollt, wie Shir Khan heute klingt, dann hört nach dem Plattenkoffer gern in sein „United We Stream Asia“-Set rein. Aufgenommen wurde es in Bangkok – Shir Khans zweiter Homebase: