Play
Foto: Niren Mahajan
Foto: Niren Mahajan

Tracks & Traces | Amilli – Alone in the Rain

Straight outta Bochum

Amilli ist eine der spannendsten jungen Musikerinnen hierzulande. Mit ihrem internationalen Sound und einer markanten Soul-Stimme wird der Anfang Zwanzigjährigen allerorten eine große Zukunft vorausgesagt. In Tracks & Traces nimmt sie ihren Song „Alone in the Rain“ Spur für Spur auseinander.

Erster Hype und organisches Wachstum

Amilli heißt im echten Leben Amelie Flörke, kommt aus Bochum, ist Jahrgang 2000 und landet 2018 mit dem Song „Rarri“ ihren ersten Hit. Den feiern nicht nur deutsche Musikredaktionen, sondern auch angesagte Blogs in den USA. Von da an geht alles ziemlich schnell: Amilli gewinnt eine 1Live-Krone, spielt im Vorprogramm von AnnenMayKantereit und Giant Rooks und veröffentlicht zwei EPs.

Immer an ihrer Seite ist ihr Produzent und Manager Leo Müller-Klönne, der zusammen mit dem Kollektiv MIGHTKILLYA behutsam an der gemeinsamen Vision schraubt. Von der Produktion, über die Liveumsetzung bis zu den Videodrehs – DIY und organisch wachsen lauten die Devisen im Amilli-Team.

Zwischen Ruhrgebiet und Kalifornien

Während Amilli viele Ideen für ihre Songs am heimischen Klavier entwickelt, geht es für die Produktion der EP „Pulling Punches“ nach Los Angeles. Vielleicht der perfekte Ort für Amillis sonnengetränkten R&B-Sound.

Wir haben so richtig dekadent in einer Villa in Topanga gewohnt und hatten so einen kranken Ausblick auf L.A. Das ist schon ein krasser Vibe und Flair da. Allein das Licht und die Sonnenuntergänge. Wir haben in diesem Haus ein paar Stationen aufgebaut, wo man einfach Mucke machen konnte. Das waren schon sehr gute Voraussetzungen, um kreativ zu sein.

Amilli_Pressebild 3_cut_Credits_Mightkillya

Den Song „Alone in the Rain“ hatte Amilli schon fast abgeschrieben, bevor ihre Bandkollegen sie doch noch überreden konnten, da nochmal dranzugehen. Neben einem Fender-Bass aus den 70ern und einem Vintage-Ludwig-Drumset, sind es vor allem die von Stefan Pintev (u.a. NDR Elbphilharmonieorchester) eingespielten Streicher, die dem Song Leben einhauchen.

Für mich war das immer klar, dass ich irgendwann auch Streicher in Songs haben möchte. Das macht so viel mit einem, wenn zur richtigen Stelle auf einmal Streicher in den Song kommen.

Trauriger Text, happy Vibe

„Alone in the Rain“ handelt von einer großen Enttäuschung. Von einer Person, die ihre eigenen Probleme nicht richtig lösen kann und damit ihrem Gegenüber schadet. „Your demons cause my pain“, heißt es im Refrain.

Eigentlich ist es ein sehr trauriger Songtext, der gar nicht so gut zu dem Vibe des Songs passt. Der Song ist ja relativ uplifting und so ein bisschen happy, die Vocals aber super sad, was ich aber eigentlich cool finde. Ich mag das an diesem Song. Gerade das macht es so hoffnungsvoll.

In dieser Folge von Tracks & Traces erzählen Amilli und Leo, wie der Song „Alone in the Rain“ teils im Ruhrpott und teils in Kalifornien entstanden ist. Wie der Traum von den ersten echten Streichern in Erfüllung gegangen ist und warum manchmal schon ein iPhone reicht, um eine gute Klavierspur aufzunehmen.