Tracks & Traces | Gurr – „Zu spät“

Sorgen aus Gold

Das Berliner Duo Gurr steht für melodieverliebten Garage-Pop, eine aufrichtige Selber-machen-Attitüde und eine gesunde Aversion gegen Perfektionismus. In Tracks & Traces nehmen die Musikerinnen ihren Song „Zu spät“ Spur für Spur auseinander und erzählen, über welche „Sorgen aus Gold“ sie darin singen.

Zerlegen ihren Song "Zu spät" seine Einzelteile – Gurr. Foto: Marco Leitermann. Collage: detektor.fm/Sonos

Tracks & Traces ist eine Zusammenarbeit mit Sonos – dem smarten Sound-System für zuhause.


Was geht in den Köpfen der Menschen vor, die sich Melodien, Songtexte, Sounds und Arrangements ausdenken? Und wie klingt es, wenn man einen Song in seine Einzelteile zerlegt, sich alles erklären lässt und dann wieder zusammenfügt? In unserem Podcast „Tracks & Traces“ machen wir genau das.

Gurr – das sind Andreya Casablanca und Laura Lee. 2012 lernen sie sich beim Amerikanistik-Seminar an der Uni kennen. Vom Auslandssemester in den USA bringen sie die Einfach-selber-machen-Mentalität der amerikanischen Band-Szene mit zurück nach Berlin.

Studioaufnahmen mit Seele

2016 erscheint dann das erste Album raus: „In My Head“. Darauf klingen Gurr nach Kalifornien, nach Garage, Rock’n’Roll und Indiepop. Die Vorliebe fürs Unperfekte schwingt immer ein bisschen mit, genau wie das Händchen für Melodien, die so schnell nicht mehr aus dem Kopf raus wollen.

Beim Aufnehmen passieren Fehler. Manchmal landen sogar Lacher oder Schreie in der Aufnahme, zum Beispiel wenn wir uns verspielen. Wir denken dann: „Geil, lass uns das behalten“. Das kommt dann auf eine Spur, die „Weird“ heißt. Ich finde, so was macht es immer voll besonders. Man kann nicht immer alles perfekt und mit Autotune machen. Das nimmt die Seele aus einer Aufnahme raus. – Laura Lee von Gurr

Gurr 04 detektorfm

Die eigene Sound-Vision

Dieses Jahr im April folgt die neue EP „She Says“. Der Song „Zu spät“ sticht als einziger deutschsprachige Song hervor und ist für Gurr vor allem eine Bestätigung, dass man sich im Studio auch ohne Expertenhilfe selbst verwirklichen kann.

Es ist einer der letzten Songs, den Gurr für die EP aufnehmen. Weil ihr Produzent Mathew Molner bereits wieder in den USA weilt, sind Andreya und Laura im Studio auf sich gestellt. Sie spielen alle Instrumente selber ein und nutzen die Gelegenheit, um an ihrer ganz eigenen Sound-Vision zu arbeiten.

Gurr 09 detektorfmWir sind einfach besser darin geworden, nicht nur Songs, sondern auch Sounds zu schreiben.Andreya Casablanca und Laura Lee von GurrFoto: detektor.fm 

Gestern noch glücklich

„Zu spät“ handelt von Schnelllebigkeit. „Gestern war alles einfach, heute ist alles viel zu spät“, heißt es im Songtext. Gurr singen vom Druck, den man sich selbst auferlegt, weil man denkt, dass alle anderen viel weiter sind und ohnehin alles besser hinkriegen als man selbst.  Nur um am Ende festzustellen, dass das ja alles Luxusprobleme sind. „Sorgen aus Gold“ eben.

In dieser Folge von Tracks & Traces nehmen Gurr den Song „Zu spät“ Spur für Spur auseinander und erzählen, wie er entstanden ist. Von den ersten Sprachmemos bis zur fertigen Studioaufnahme.


Eine Zusammenarbeit mit Sonos – dem smarten Sound-System für zuhause.

In Tracks & Traces nehmen Musiker*innen ihre Songs Spur für Spur auseinander und erzählen die Geschichte, wie sie entstanden sind. Keine Folge von Tracks & Traces verpassen? Hier gibt’s alle Folgen im Überblick und den dazugehörigen Podcast. Auch direkt bei Apple PodcastsDeezerGoogle Podcasts und Spotify.