Play
Mavi Phoenix
Foto: Tereza Mundilova

Tracks & Traces | Mavi Phoenix – Nothing Good

„Endlich der sein, der ich bin“

Im Song „Nothing Good“ demonstriert Mavi Phoenix, wie man gleichzeitig Trap-Artist und Rockstar sein kann. Und warum es sich auch nach Jahren lohnen kann, seine alte E-Gitarre zu entstauben. Warum Phoenix auf dem Song selbstbewusster singt, denn je zuvor und was die eigene Gender-Transition damit zu tun hat, erfahrt ihr in dieser Folge Tracks & Traces.

Präsentiert von

Für alle, die Musik lieben!

Tracks & Traces findet ihr auch auf Patreon. Wir freuen uns auf Eure Unterstützung! Im Gegenzug hört ihr neue Folgen immer eine Woche früher, ihr bekommt Behind-the-Scenes-Material, könnt den Podcast mit euren eigenen Fragen an die Künstlerinnen und Künstler mitzugestalten uvm. Wer schnell ist, sichert sich außerdem unser Tracks-&-Traces-Fanshirt.

Tracks & Traces x Patreon Banner

Rap, Trap & Lo-Fi Pop

Mitte der 90er im österreichischen Linz geboren, beginnt die musikalische Reise von Marlon Nader stilecht mit GarageBand am Laptop. Schon mit elf Jahren beeindrucken ihn alternative Rapper:innen wie M.I.A. und Tyler, the Creator. Aber auch ein Faible für Pop inspiriert schlussendlich zum eigenen Sound: eine Mischung aus Rap, Lo-Fi Pop und Trap-Beats. Geboren ist Mavi Phoenix – eine Kunstpersona mit lässiger Attitüde, die dem österreichischen Publikum imponiert – wie sich als Vorband von Bilderbuch schnell herausstellt. Schon zur Veröffentlichung der ersten EP „Young Prophet“ 2017 wird mit dem ersten Amadeus Austrian Music Award gewedelt, der nach ein paar weiteren Nominierungen 2019 im heimischen Trophäen-Regal landet. Die Folgezeit ist nicht nur auf musikalischer Ebene eine Zeit des Umbruchs für Mavi Phoenix. Die eigene Gender Transition beeinflusst nicht nur das Debütalbum „Boys Toys“ 2020, sondern auch das neueste Werk „Marlon“. Hierauf findet man nun vermehrt Gitarren-lastige Tracks mit Band, statt Beats vom Laptop. Und auch aus Rap wird Gesang – ein paar Oktaven tiefer.

Für mich war es wichtig, endlich der zu sein, der ich bin, ohne mich verstecken zu müssen. Ich habe mich gefreut, dass ich jetzt diese Stimme habe und wollte das auch zeigen – so ganz ungeschminkt.

4. Mavi Phoenix ©_ Randy Kambodscha_Querformat

Die entstaubte E-Gitarre

Während der Pandemie hat sich Mavi Phoenix wieder mit seiner alten E-Gitarre angefreundet. Eine günstige Fender Squier, die seit Jugendtagen verstaubt in der Ecke stand. Mithilfe seines Band-Bassisten und vieler Coldplay-Songs spielte er sich wieder warm. Die ersten musikalischen Gehversuche hört man auf „Nothing Good“: Der Song beginnt mit eingespielten Powerchords aus dem Proberaum – eine Soundnotiz, die ebenfalls an Musik aus Teenie-Tagen erinnert.

Es ist fast schon etwas cringe, aber ich habe von der Schlagweise ein bisschen an „Smells Like Teen Spirit“ gedacht – der einzige Nirvana Song, den viele kennen. Vor allem, wenn ich live performe, mache ich so ein paar Ghost-Notes. Das erinnert noch mehr an Nirvana.

Wenn der Riff auf den Beat trifft

Für eine Überraschung sorgt die zweite Songhälfte. Die beweist, dass hier immer noch Mavi Phoenix am Werk ist: Was gerade noch nach Rocksong klang wechselt zu einem weichen R&B-Beat, den Alex The Flipper gebaut hat, ein jahrelanger Kollaborateur von Mavi Phoenix.

Ich finde es geil, wenn man denkt: So etwas habe ich noch nie gehört! Von Beat Switches bin ich ein großer Fan. Ich finde, es gibt dem Song auch nochmal eine andere Ebene. Durch den zweiten Part ist es einfach künstlerischer und geht textlich auch noch mehr in die Tiefe.

Herzschmerz & Halsschmerz

Im Song erzählt Mavi Phoenix von einem romantischen Zwiespalt, den jede:r kennt: Man ist verknallt und will, dass es mit jemandem gut läuft, aber es scheint einfach nicht zu funktionieren. Entstanden ist er in einer Zeit voller Herzschmerz. Die neue gesangliche Tonlage passte dazu aber ziemlich gut.

Als sich die Stimme verändert hat, habe ich mich extrem gefreut. Aber es hat mein Writing schon total verändert. „Nothing Good“ war von der Tonhöhe meine Schmerzgrenze. Früher wäre es easy gegangen. So klang es etwas weinerlich, aber das fand ich interessant.

In dieser Folge Tracks & Traces hört ihr, wie es für Mavi Phoenix war, einen neuen Sound zu finden und warum der Song ziemlich viel attitude hat. Mavi Pheonix nimmt seinen Song „Nothing Good“ Spur für Spur auseinander.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen