2 Jahre nach der Katastrophe: “Ernster Störfall” in Fukushima

03.09.2013

Die Strahlenbelastung in Fukushima ist drastisch gestiegen, die japanische Regierung will nun eingreifen. Welche Fehler wurden gemacht und wie wirkt sich die Verseuchung auf die Umwelt aus?

Ist ein Mensch der derzeitigen Strahlung in Fukushima vier Stunden lang ausgesetzt, wirkt sie tödlich. Foto: © Japan Pool / AFP

ist Experte für die Atommüllentsorgung am Öko-Institut Darmstadt.Gerhard Schmidtist Experte für die Atommüllentsorgung am Öko-Institut Darmstadt.  

Auch zwei Jahre nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima ist die Gefahr nicht gebannt. Durch ein Leck am Wassertank ist die Strahlung um das 18-fache gestiegen. Ein Teil des verseuchten Wassers ist bereits ins Meer geflossen.

Spätes Eingreifen der Regierung

Das japanische Energieversorgungsunternehmen TEPCO scheint die Situation nicht unter Kontrolle zu haben. Jetzt erst schaltet sich die Regierung in die Sicherung der Atomruine ein. 360 Millionen Euro sollen helfen, das Wasser einzudämmen.

Welche Fehler sind in Fukushima gemacht worden und welche Auswirkungen hat das verseuchte Wasser auf die Tier- und Pflanzenwelt? Diese Fragen hat uns Gerhard Schmidt vom Ökoinstitut Darmstadt beantwortet.

Diese Kontamination wird uns noch mindestens die nächsten 20, 30 Jahre beschäftigen. Man kann diese Radioaktivität, die ins Meer gelangt ist, nicht einfach wieder zurückholen. – Gerhard Schmidt, Ökoinstitut Darmstadt