Abschied von Margaret Thatcher: Auch nach ihrem Tod polarisiert die “Eiserne Lady”

17.04.2013

Heute ist Margaret Thatcher beigesetzt worden. Rund 2300 Trauergäste waren zu der Trauerfeier geladen, tausende Schaulustige säumten die Straßen. Aber nicht alle Briten trauern um die "Eiserne Lady".

Polarisiert in Großbritannien über ihren Tod hinaus: Margaret Thatcher wurde heute beerdigt. Foto: © Chris Collins of the Margaret Thatcher Foundation/Wikipedia

Schon kurz nachdem die Nachricht von Margaret Thatchers Tod bekannt wurde, berichteten Medien von spontanen Freudenfeiern zum Tod der 87-Jährigen in Teilen Großbritanniens.

Nur einen Tag später hat der Song Ding! Ding! Dong! The witch is dead! aus dem Zauberer von Oz die Downloadcharts in Großbritannien gestürmt.

Sie spaltet das Land wie zu Lebzeiten

Margaret Thatcher spaltet das Königreich auch heute noch. Denn während sich einige über den Tod der eisernen Lady zu freuen scheinen, gibt es auch andere Stimmen. Viele Briten sind noch immer Anhänger des sehr prinzipientreuen Führungsstils der Politikerin.

Warum Margaret Thatcher auch jetzt noch als Reizfigur gilt und für Kontroversen in Großbritannien sorgt, das haben wir Jürgen Krönig gefragt. Er arbeitet als Journalist in England, unter anderem als Korrespondent für die Wochenzeitung DIE ZEIT.

Die Freiheit, sich zu äußern, ist vielleicht wichtiger als die Frage des Geschmacks. (Jürgen Krönig)