Ägypten: Mubarak-Anhänger sorgen für Eskalation der Gewalt

03.02.2011

Die Unruhen in Kairo haben gestern und in der Nacht eine neue Dimension erreicht. Gestern Mittag stürmten Unterstützer von Präsident Mubarak die Proteste der Regierungsgegner auf den öffentlichen Plätzen in Kairo.

Der Tahrir Platz in Kairo. Er bildet das Zentrum der Proteste in der ägyptischen Hauptstadt. © Google Earth

Er ist Professor für islamische Geschichte an der Uni Münster.Marco SchöllerEr ist Professor für islamische Geschichte an der Uni Münster. 

Reporter berichteten von bürgerkriegsähnlichen Zuständen. Zahlreiche Demonstranten wurden verletzt, bis zum heutigen Mittag sprachen mehrere Quellen von zahlreichen Verletzten und mehreren Toten. Auch Journalisten wurden Opfer von Angriffen.

In anderen Ländern des Nahen Ostens werden längst ähnliche Proteste befürchtet. Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Salih kündigte nun an, dass auch er, wie sein ägyptischer Amtskollege, nicht für eine weitere Amtszeit antreten werde. Auch er führt sein Land schon mehr als 30 Jahre.

Marco Schöller ist Professor für islamische Geschichte an der Westfälischen-Wilhelms-Universität in Münster und schätzt die Lage in der arabischen Welt ein.