Play

Äthiopische Juden protestieren in Israel

Der Protest der Anderen

In Israel leben über 100.000 Juden mit äthiopischer Abstammung. Immer wieder sind sie Polizeigewalt und Diskriminierung ausgesetzt. Nun gehen sie dagegen auf die Straße – und ziehen Parallelen zu dem Rassismus, den schwarze Amerikaner in den USA erfahren.

Ungerechte Behandlung, Selbstmorde, Polizeigewalt. Mit diesen Zumutungen haben äthiopische Juden in Israel zu kämpfen – seit Jahren.

Vor einem Jahr beging ein junger äthiopischer Jude nach ungerechtfertigtem Polizeigewahrsam Selbstmord. 2013 wurde bekannt, dass jüdischen Einwanderinnen aus Äthiopien ohne ihr Wissen Verhütungsmittel gespritzt wurden. Jüngst sorgte ein Video, das Polizeigewalt gegen einen äthiopischen Juden zeigt, für Aufsehen.

Äthiopische Juden in Israel

Etwa 136.000 Juden mit äthiopischer Abstammung leben derzeit in Israel. Sie nennen sich Beta Israel – aus dem Hebräischen übersetzt, bedeutet das, das „Haus Israel“. Den Namen Falascha („Heimatlose“) empfinden einige als abwertend.

Nachdem 1975 ein sowjetnahes Militärregime die Macht übernommen hatte, litten die Juden in Äthiopien unter Ausgrenzung und Verfolgung. 1975 war auch das Jahr, indem Israel die äthiopischen Juden als Juden von Israel anerkannte. Das garanierte den Beta Israel das „Recht auf Rückkehr“ nach Israel.

Folgerichtig startete die israelische Regierung 1984 bzw. 1991  die Operationen „Moses und Salomon“ – und flog über 20.000 äthiopische Juden nach Israel aus.

Diskriminierung und Armut

Obwohl die Beta Israel bei ihrer Ankunft ein umfassendes Integrationsprogramm erhielten, konnte nicht verhindert werden, dass sie sich heute als Bürger zweiter Klasse empfinden. 49 Prozent der Familien äthiopischer Israelis leben unter der Armutsgrenze. Ihr Einkommen liegt noch unter dem israelischer Araber, die als die Unterschicht Israels gelten.

Ein Video bringt den Stein ins Rollen

Ein weiteres Problem, unter dem äthiopische Juden leiden, ist die anhaltende Polizeitgewalt gegen sie. Immer wieder beklagen sie, Opfer von grundlosen Festnahmen zu werden.

Die jüngsten Proteste löste ein Video aus, das einen israelischen Soldaten äthiopischer Abstammung zeigt, der Opfer einer Prügelattacke von zwei Polizisten wird. Und so ziehen die Demonstranten Parallelen zu den Diskriminierungen, die schwarze Amerikaner in Baltimore und den USA erleiden.

detektor.fm-Moderatorin Doris Hellpoldt hat mit Grace Rodnitzki über die Hintergründe der Proteste gesprochen. Rodnitzki arbeitet für das „Ethiopian National Project“ in Jerusalem.

Grace Rodnitzki - ist Direktorin des Ethiopian National Project

ist Direktorin des Ethiopian National ProjectFoto: privat
Leider sind Äthiopische Juden heute eher für ihre Schwierigkeiten bekannt, als für ihr Potential.Grace Rodnitzki
Äthiopische Juden in Israel 04:54

 

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen