AfD-Parteitag

Neues Spitzenduo, alte Probleme?

24.04.2017

Alexander Gauland und Alice Weidel sind die AfD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2017. Frauke Petry erleidet auf dem Parteitag in Köln eine Niederlage. Was bedeutet das für die AfD-Führung und den Wahlkampf?

Melanie Amann - Angst für Deutschland

Angst für Deutschland

Melanie Amann

(Droemer HC, bereits erschienen)

Niederlage für Frauke Petry

Vereinzelte „Frauke, Frauke“-Rufe sind zu vernehmen, als sie sich für die Auftakt-Rede auf dem AfD-Parteitag erhebt. Viel Sympathie wird der Parteivorsitzenden aber nicht entgegengebracht. Ihr „Zukunftsantrag“, ein Versuch, der Partei ein gemäßigteres Bild zu geben, wird nicht in die Tagesordnung aufgenommen. Frauke Petry ist die Verliererin des AfD-Parteitages. Sie steht nicht mehr an der Spitze der Partei, sondern am Rand. Am Ende erinnert sie an ihren Vorgänger Bernd Lucke kurz vor seinem Abgang.

AfD-Parteitag: keine Mäßigung

Herausgekommen ist beim AfD-Parteitag: Die AfD-Mitglieder wollen weiterhin eine Protestpartei. In ihrem Wahlprogramm findet sich eine beispielsweise eine jährliche Mindest-Abschiebequote und die Ablehnung jeglichen Familiennachzuges. Für die Delegierten gehört der Islam nicht zu Deutschland. Des Weiteren soll die Energiewende zurückgenommen und die Familienpolitik verändert werden. Auch der Euro-Ausstieg steht weiterhin im Programm der AfD.

Duo der Gegensätze

Es ist für Beobachter nicht überraschend, dass Alexander Gauland, bekannt durch seine national-konservative Rhetorik, den einen Teil des neu gewählten Spitzenkandidaten-Teams bildet. Die Zweite im Team überrascht dagegen: Alice Weidel ist jung, wirtschaftlich liberal und homosexuell. Ein Anti-Gauland sozusagen. Will die Partei damit liberale Wähler locken?

Die AfD ist vor diesem Parteitag offenbar tief zerstritten gewesen. Hat der Parteitag in Köln die Partei wieder vereinen können?

Nachdem diese ganzen Konflikte aufgeräumt oder geklärt wurden, hat sich die Stimmung deutlich gebessert. Am Ende war sie dann regelrecht euphorisch. – Melanie Amann

Was für eine AfD ist im kommenden Bundestagswahl zu erwarten und welche Rolle wird Frauke Petry spielen? Antworten hat detektor.fm-Moderatorin Sara Steinert mit Der Spiegel-Redakteurin und Autorin Melanie Amann besprochen.

Fotostudio Charlottenburg - Thomas HedrichDie Partei entwickelt sich genauso weiter, wie sie sich bisher entwickelt hat. Es ist eine in Teilen rechtsradikale Partei mit bisweilen verfassungswidrigen Positionen.Melanie Amannbespricht in ihrem Buch "Angst für Deutschland" die Geschichte, Führung und Zukunft der AfD. Foto: Fotostudio Charlottenburg - Thomas Hedrich