Afghanistan: Deutschland geht, was bleibt?

07.10.2013

Fast dreizehn Jahre ist es her, dass Deutschland seinen Einsatz in Afghanistan begonnen hat. Am Wochenende ist nun der Stützpunkt in Kundus an die Afghanen übergeben worden. Wie geht es jetzt in Afghanistan weiter?

Im Norden Afghanistans ist Deutschland bald nur noch mit dem Lager in Masar-Al-Sharif vertreten. Foto: © ISAF Media flickr.com


„Hier wurde geweint und getröstet, getötet und gefallen“, hat Verteidigungsminister Thomas de Maizière am Wochenende bei der symbolischen Schlüsselübergabe in Kundus gesagt. Das ehemalige Bundeswehrhauptquartier in Kundus ist offiziell den afghanischen Streitkräften übergeben worden. Deutschland zieht sich weiter aus Afghanistan zurück.

Deutsches Militär als Friedensvermittler in Afghanistan

Einmarschiert ist das US- Amerikanische Militär im Jahr 2001 nach dem Anschlag auf das World Trade Center in New York. Deutschland hat dann seine ersten Soldaten im Januar 2002 bereitgestellt. Sie sollten als Friedensvermittler agieren und den Afghanen beim Aufbau einer demokratischen Gesellschaft helfen.

für ihn ist der Einsatz in Afghanistan gescheitert.Conrad Schetterfür ihn ist der Einsatz in Afghanistan gescheitert. 

Die Vermittlung ist gescheitert

Das waren die Ziele, die Realität sieht jedoch anders aus: insgesamt 72 deutschen Soldaten sind gestorben und umstrittene Vorfälle, wie das Bombardement von zwei Tanklastern im September 2009, haben aus dem geplanten Friedenseinsatz einen Krieg werden lassen. Es kam immer wieder zu Ausschreitungen und Anschlägen. Die Ziele des Einsatzes sind offenbar nicht erfüllt worden. Bundesaußenminister Westerwelle hat die offizielle Übergabe des Stützpunktes in Kundus als einen Meilenstein im Prozess der Rückverlegung deutscher Truppen aus Afghanistan beschrieben.

Wie es in Afghanistan jetzt weiter geht, darüber haben wir mit Conrad Schetter gesprochen. Er ist Leiter des Internationalen Konversionszentrums in Bonn, das sich mit der Beobachtung von internationalen Konflikten beschäftigt.

Fakt ist, die Bundeswehr hat sich von einer Friedensmission hin zu einer Konfliktpartei entwickelt. – Conrad Schetter