Atom-U-Boote in der Arktis versenkt: Droht eine Atomkatastrophe?

26.09.2012

In der Tiefe der arktischen See könnte es zu einer Atomkatastrophe kommen: Wie die ARD berichtet, befinden sich mindestens dreiversenkte Atom-U-Boote in der Arktis. Das radioaktive Material der U-Boote tritt möglicherweise bereits aus.

Durch versenkte U-Boote droht eine eine radioaktive Verseuchung der Arktis. Foto: © Alphonso Braggs/dapd

In der Arktis steht womöglich eine Atomkatastrophe bevor: Wie die ARD berichtet, befinden sich mindestens zwei sowjetische Atom-U-Boote mit radioaktiven Kernbrennstäben in der Arktis – außerdem das Atom-U-Boot K-27, das mit einem Atomreaktor ausgestattet ist. In dem U-Boot sollen sich hunderte Kilogramm hochangereichertes Uran befinden. Die russische Nordmeerflotte hatte die U-Boote nach einem Störfall 1981 heimlich versenkt.

Der ARD-Sendung „Report Mainz“ zufolge sprechen russische Beamte von unkontrollierbaren Kettenreaktionen, die auftreten können: Befürchtet werde, dass das radioaktive Material im Kern des Bootes freigesetzt wird. Unterwasseraufnahmen, die der ARD vorliegen, zeigen Löcher in den U-Booten.

Über das Ausmaß der Radioaktivität und die daraus resultierenden Probleme haben wir mit Sebastian Pflugbeil gesprochen. Er ist Physiker und Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz.