AutoMobil | Autofreie Städte – geht das?

Weniger Räder, weniger Motoren – mehr Stadt?

24.04.2017

Autos, wohin das Auge blickt: die Straßen sind verstopft, die Parkplätze auch. Wollen wir die Verkehrswende, muss sich das ändern. Das allerdings würde auch die Städteplanung von Grund auf verändern. Zurzeit steht da nämlich noch der Straßenverkehr im Vordergrund.

AutoMobil wird präsentiert von Atudo – Dein starker Partner im Verkehr.


Autos sind aus dem Stadtbild nicht wegzudenken. Sie sind schlicht überall und nehmen einen Großteil der Fläche ein. Ein Parkplatz benötigt 12 Quadratmeter, bei langsamer Fahrt nimmt ein Auto ständig schon etwas mehr als 60 Quadratmeter ein. 90 Prozent des verfügbaren öffentlichen Raumes werden für Automobile benötigt. Effizient ist das nicht wirklich. Auf den Stehplatz eines Autos kommen locker zehn Fahrrad-Stellplätze. Fußgänger könnte man auf der Fläche gleich zwölf unterbringen.

Autofreie Städte alleine reichen nicht

Trotzdem nehmen wir es hin, auf Parkhäuser statt auf Parks zu starren und im Stau zu stehen, statt flexibel mit dem Rad durch die Stadt zu fahren. Doch nicht überall ist das so. Immer mehr Metropolen verbannen die Autos aus ihren Zentren.

London macht das mithilfe einer City-Maut, Wien setzt auf schwindelerregende Parkgebühren. Die Maßnahmen funktionieren, immer mehr Städter steigen aufs Rad oder die Öffentlichen Verkehrsmittel um.

Allerdings ist es mit der bloßen Verbannung der Autos nicht getan, wie das Beispiel London zeigt: Seit Einführung der City-Maut sind die U-Bahnen jeden Morgen und Abend maßlos überfüllt. Entsprechend wichtig ist es, die angebotenen Alternativen den neuen Belastungen entsprechend auszubauen.

Kopenhagen macht’s vor

Wie das funktioniert, zeigt ein Blick in die dänische Hauptstadt Kopenhagen. Die Metropole im Norden Europas gilt als eine der fahrradfreundlichsten Städte weltweit. Kopenhagen hat sein Zentrum zur autofreien Zone erklärt und stattdessen die Fußgängerwege massiv ausgebaut. In der ganzen Stadt verteilt sind Schnellradwege und Fahrradstraßen zu finden. Die Zahlen geben der Idee recht, mehr als die Hälfte der Einwohner dort steigt regelmäßig aufs Rad.

In Deutschland redet man aktuell lieber über die Verkehrswende, statt sie anzugehen. Keine der deutschen Millionenstädte plant aktuell eine Umstrukturierung weg vom Auto. Das liegt zum einen daran, dass ein solcher Umbau Milliarden kosten würde. Zum anderen sehen die Deutschen noch immer ihr Auto als ein Statussymbol an, auf das sie nicht verzichten wollen.

Wieso die Zukunft die Städteplaner trotzdem vor eine Herausforderung stellen wird und mit welchen Maßnahmen die Wende klappen kann, hat detektor.fm-Moderator Christian Eichler mit Konrad Otto-Zimmermann besprochen. Der Städteplaner und Verwaltungswissenschaftler setzt sich mit seiner Firma The Urban Idea und dem von ihm initiierten EcoMobility World Festival für autofreie Städte ein.

Konrad Otto-ZimmermannWie kann man ein Leben organisieren ohne Auto? Und wie ist das Gefühl dabei?Konrad Otto-Zimmermannsetzt sich für autofreie Städte ein.  

AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann abonnieren Sie hier den Podcast.