AutoMobil | eCall-Notrufsystem kommt 2018

eCall: Ab 2018 ruft das Auto automatisch Hilfe

08.05.2015

Das EU-Parlament hat entschieden: Ab 2018 muss jeder Neuwagen mit dem Notrufsystem eCall ausgerüstet sein. Dadurch will die EU die Zahl der Verkehrstoten um zehn Prozent senken. Die Datenschutzbedenken sind inzwischen weitestgehend ausgeräumt. Ein Blick in eine nahe Zukunft...


 +++ AutoMobil wird präsentiert von Atudo – Dein starker Partner im Verkehr. +++


Rettungskräfte kommen bei einem schweren Unfall oft zu spät, um Leben retten zu können. Das liegt regelmäßig daran, dass sie zu spät gerufen werden. Das automatische Notrufsystem eCall, kurz für „emergency call“, soll das ändern. Das EU-Parlament hat jetzt beschlossen: Ab April 2018 muss das System in allen in Europa neu zugelassenen Fahrzeugen verbaut sein. Es soll pro Jahr 2.500 Leben retten.

Weiterer Schritt zum „gläsernen Autofahrer“?

Um einen wirklich nützlichen Notruf zu gewährleisten, muss eCall gewisse Daten sammeln: Dazu gehört der Standort und auch Informationen zu Geschwindigkeit und Bremsverhalten. Die Koordinaten und sonstigen Informationen werden dann per Mobilfunk an die Notrufzentrale übermittelt.

Für diese Daten interessieren sich auch Versicherer und Polizei: denn die Infos könnten theoretisch auch gegen den Fahrer verwendet werden. Aufgrund dieser Bedenken war die Einführung immer wieder nach hinten verschoben worden. Ursprünglich sollte eCall schon im Oktober 2015 kommen.

Das Problem will man inzwischen gelöst haben: eCall wird erst ausgelöst, wenn das Auto tatsächlich beschädigt wird, also beispielsweise ein Airbag auslöst. Im Normalfall soll das System nur im Standby sein und keine Daten verschicken können.

Technische Voraussetzungen noch nicht vorhanden

Dass eCall verspätet kommt, ist nicht ausschließlich Schuld der Datenschützer. Die Notrufzentralen haben schlicht noch nicht die erforderliche Technik, um mit den automatischen Notrufen umgehen zu können. Ein weiteres Problem: Die Notrufe gehen in der jeweiligen Landessprache ab. Wer also im Ausland verunglückt, schickt seinen Notruf unter Umständen in einer Sprache ab, die die Notrufzentrale nicht versteht.

Über das neue eCall-System und die Fragezeichen, die es bis zum Start noch auszuräumen gilt, hat detektor.fm-Moderatorin Doris Hellpoldt mit Klaus Heimgärtner, Rechts-Experte beim ADAC, gesprochen.

Heimgaertner_15Das Fahrzeug wird wie unsere Handys oder Computer zu einem vernetzten Endgerät.Klaus Heimgärtnerist Rechtsexperte beim ADAC. 

Redaktion: Javan Wenz


AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann abonnieren Sie doch den Podcast.