AutoMobil | Frankfurter Linke wollen Nahverkehr zum Nulltarif

Kann man Bahntickets einfach abschaffen?

11.12.2015

Die Frankfurter Linken-Fraktion möchte den Nahverkehr in Zukunft zum Nulltarif anbieten. Dabei werden sie vom Verkehrsclub Deutschland und dem Fahrgastverband Pro Bahn unterstützt. Kann das funktionieren?

AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann abonnieren Sie hier den Podcast.


Die Linken in Frankfurt möchten den öffentlichen Personennahverkehr in der Stadt zum Nulltarif anbieten. Grund sind ständige Preissteigerungen und soziale Ungerechtigkeit. Denn je teurer die Tickets werden, desto weniger Menschen können sich die Nutzung finanziell leisten.

Das Konzept

Natürlich muss der Nahverkehr in irgendeiner Form finanziert werden, wenn auch nicht direkt über Tickets und Monatskarten. Eine zentrale Idee der Linken ist, die Unternehmen der Region an den Kosten zu beteiligen – mit 0,15 Prozent der Bruttowertschöpfung. Außerdem sollen Besucher der Stadt mit einem Betrag von zwei Euro pro Übernachtung über das Hotel belastet werden.

Auch die Frankfurter selbst sollen 14 Euro im Monat beisteuern. Davon ausgenommen sind Kinder, Jugendliche, Senioren und Menschen mit Behinderung. Durch den Wegfall von Fahrscheinverkauf und Fahrscheinkontrollen sollen außerdem Kosten eingespart werden.

Hauptproblem: Zu beliebt

Die Idee ist keinesfalls neu, international wurde sie schon häufig getestet. Die belgische Stadt Hasselt hat den Nahverkehr zum Nulltarif nach 17 Jahren beerdigt, da sich die Nutzerzahl vervierfachte und die Kosten explodierten. In der estnischen Hauptstadt Tallinn hingegen funktioniert der kostenlose Nahverkehr für die Stadtbewohner bislang gut. Dort läuft der Versuch seit Januar 2013.

Über das Konzept der Linken hat detektor.fm-Moderatorin Astrid Wulf mit Peter Gärtner gesprochen. Er ist verkehrspolitischer Sprecher der Faktion Die Linke im Römer.

Im Moment zahlen die, die sich umweltgerecht verhalten, den größten Anteil. Und wenn man das anders finanziert, könnte der Preis des Monatstickets von 86,50 € auf 14 € sinken.Peter Gärtnerist verkehrspolitischer Sprecher der Linken in Frankfurt. 

Redaktion: Javan Wenz


 +++ AutoMobil wird präsentiert von Atudo – Dein starker Partner im Verkehr. +++