BBC-Redakteur Alan Johnston über Afghanistan

28.01.2010

In den 1990ern war er als BBC-Korrespondent in Kabul stationiert. Heute ist er leitender Redakteur des BBC-Magazins "from our own correspondent". Für uns berichtet Johnston von der Afghanistankonferenz.

Das Korrespondenten-Netzwerk der BBC gehört zu den besten der Welt. Foto: Patrick Sinkel/ ddp.

Alan Johnston - Kidnapped: And Other Dispatches

Kidnapped: And Other Dispatches

Alan Johnston

(Profile Books, bereits erschienen)

In London beginnt und endet heute die Afghanistan-Konferenz, auf der die zukünftige Strategie für das Land diskutiert werden soll. Deutschland wird sich wohl mit zusätzlichen Truppen in Afghanistan beteiligen. In den letzten Monaten wurde in Deutschland heftig diskutiert: Befindet sich Deutschland nun im Krieg oder nicht? Dabei verliert man schnell aus dem Auge, dass das deutsche Engagement im Norden des Landes nur ein kleiner Teil des gesamten ISAF-Einsatzes ist.

Die kommenden Monate werden für Afghanistan entscheidend sein. – Alan Johnston im detektor.fm-Interview

Auf der ganzen Welt gibt es wohl kaum ein Medium, welches dichter am Geschehen in Afghanistan dran ist als die englische BBC. Deshalb sprachen wir mit dem BBC-Redaktuer Alan Johnston. Er war lange Jahre selbst in Kabul Korrespondent. Heute ist er leitender Redakteur der Sendung „from our own correspondent“.

Hier finden Sie das Interview mit Alan Johnston zum Nachhören:

Interview mit Alan Johnston über die Afghanistankonferenz und die Lage im Land

Die Briten kennen keine Debatte über kriegsähnliche Zustände. Ihnen ist ziemlich klar, dass sich Großbritannien in Afghanistan in einem Krieg befindet. – Alan Johnston im detektor.fm-Interview