Berlin im russischen Hinterland – Stephan Kühnrich berichtet seit Jahrzehnten aus Russland

"So etwas wie in diesem Jahr habe ich noch nie erlebt"

12.08.2014

Seit Jahren fährt Stephan Kühnrich immer wieder nach Russland, um von dort zu berichten - aus aus dem tiefsten Hinterland. Doch diesmal hat sich etwas verändert. Wie Putins harte Hand auch in entlegenen Winkeln zugreift...

Für das Fernsehen der DDR war Stephan Kühnrich als Auslandskorrespondent in Russland tätig. Bis heute fasziniert den Jornalisten und Filmemacher das riesige Land im Osten.  Nach den Dokumentarfilmen „Schätze Sibiriens“ (2005) und  „Immer ostwärts – von Berlin bis Wladiwastock“ (2012) arbeitet er derzeit an einem Film über den Ort Berlin – Berlin im Süden Russlands, nahe der kasachischen Grenze.

„Die Russen haben ein spezielles Verhältnis zu ihren Grenzen – es ist hauptsächlich von Paranoia geprägt.“ – Stephan Kühnrich

Mit unserem Gastmoderator Joachim Dresdner spricht Kühnrich über seine Eindrücke, den Ursprung des Ortsnamens Berlin und das spezielle Verhältnis der Russen zu ihren Grenzen.