Berliner Republik: Interne Kritik an Merkels Führungsstil wird lauter

25.08.2011

Die CDU steckt in der Krise: Angela Merkel wird ein zu moderater Führungsstil vorgeworfen. Und was ist eigentlich mit den christlichen Werten passiert? Das und mehr besprechen wir in der Rubrik "Berliner Republik" mit Alexander Görlach, dem Chefredakteur des "European".

Angela Merkel hat es zur Zeit nicht leicht: Von allen Seiten kommt Kritik - zumindest von deutscher Seite./ Foto: © ddp

Während das Forbes-Magazin Angela Merkel gerade zur mächtigsten Frau der Welt gewählt hat, hagelt es aus der eigenen Partei Kritik. Bundespräsident Christian Wulff wirft der Regierung vor, sich den Finanzmärkten zu unterwerfen. Immer öfter träfe sie eilig weitreichende Entscheidungen, anstatt den Gang der Dinge längerfristig zu bestimmen.

Herausgeber und Chefredakteur von »The European«Alexander GörlachHerausgeber und Chefredakteur von »The European« 

Kritik kommt auch von Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl. Ihm fehle es in der derzeitigen Politik der CDU an Standpunkten und Prinzipien.

„Dabei geht es nicht nur um das C in der Partei, sondern das ist nur ein Beispiel für die Identitätskrise einer ganzen Partei“, das findet Alexander Görlach.

Er ist Chefredakteur und Herausgeber von „The European“ . Mit ihm sprechen wir außerdem darüber, warum es innerhalb der CDU derzeit so heftige Kritik an der Regierung Merkel gibt und wie die Bundeskanzlerin damit umgeht.