Berliner Republik: “neue” Rechtspopulisten gegen den Islam

04.08.2011

Für "neue" Rechtspopulisten in Deutschland nehmen Muslime den Platz ein, den bei den Nazis im Dritten Reich jüdischen Bürger inne hatten. Ein Gespräch über radikale Islamkritik im Internet.

Das tragische Ereignis in Oslo sorgt auch in Deutschland für eine Diskussion über Rechtspopulisten. / © Jens Koehler/dapd

Herausgeber und Chefredakteur des Meinungs- und Debattenmagazins «The European».Alexander GörlachHerausgeber und Chefredakteur des Meinungs- und Debattenmagazins «The European». 

Das hatten Medien und Politik nicht auf dem Schirm: Anschlagsgefahr geht nicht nur von radikalen Moslems aus. Auch bei Christen gibt es Menschen, die als gefährlich einzustufen sind. Bei dem Norweger Anders Behring Breivik handelte es sich zwar um einen Einzeltäter. Dennoch gibt es auch eine Gruppe von Rechtspopulisten, die bisher weitestgehend unbeachtet war. In Deutschland zeigt sich das zum Beispiel bei den Bloggern von „politically incorrect„. Der Blog ist proamerikanisch, proisraelisch und wendet sich gegen die Islamisierung Europas. Außerdem hat sich bereits eine gleichartig gestrickte Partei namens „Die Freiheit“ gegründet.

Was ist von dem Islamhass im Internet zu halten? Wer sind diese Menschen? Und welche Rolle nimmt der islamkritische Publizist Henryk M. Broder ein? Einschätzungen dazu vom Chefredakteur des Meinungs- und Debattenmagazins „The European„, Alexander Görlach:

+++Berliner Republik ist eine Kooperation mit The European – dem Meinungs- und Debattenmagazin+++