Berliner Republik: Wagt Karl-Theodor zu Guttenberg ein Comeback?

01.12.2011

Mit einem Buch meldet sich Karl-Theodor zu Guttenberg zurück und provoziert prompt die Öffentlichkeit. Auch aus der CSU wird Unmut laut, denn Guttenberg scheut keine Kritik der eigenen Reihen. Ist es nur der Drang nach Aufmerksamkeit oder steckt mehr dahinter?

Da war die Guttenberg-Galaxis noch in Ordnung - Karl-Theodor zu Guttenberg und CSU-Parteichef Horst Seehofer. / Foto: © Lukas Barth/ddp

Karl Theodor zu Guttenberg meldet sich nach Monaten Funkstille wieder zurück. Das ist durchaus eine Nachricht, die mit gemischten Gefühlen aufgenommen wird. Nach den Plagiatsvorwürfen um seine Dissertation wurde ihm im Februar 2011 der Doktortitel von der Universität Bayreuth aberkannt. Einen Monat später legte er auch sämtliche politische Ämter nieder.

vom Meinungs- und Debattenmagazin «The European».Florian Guckelsbergervom Meinungs- und Debattenmagazin «The European». 

Jetzt erscheint ein Buch, dass ihm Glaubwürdigkeit und Seriosität zurückbringen soll: „Vorerst gescheitert“. Ein Vorabdruck ist in der Zeit erschienen und hat heftige Debatten ausgelöst. Besonders in den eigenen Reihen, denn Guttenberg kritisiert in seinem Buch auch die CSU. Für dieses Verhalten zeigt man dort allerdings wenig Verständnis.

Was Guttenberg damit bezwecken will und ob seine Rückkehr eine reale Chance hat, haben wir in der Berliner Republik Florian Guckelsberger vom Meinungs- und Debattenmagazin „The European“ gefragt.

+++ Berliner Republik ist eine Kooperation mit The European – dem Meinungs- und Debattenmagazin +++