Überraschend: Friedensnobelpreis für drei Frauenrechtlerinnen aus dem Jemen und Liberia

07.10.2011

Zahlreiche Aktivisten des "Arabischen Frühlings" galten als Favoriten für den diesjährigen Friedensnobelpreis. Gewonnen haben aber drei Frauenrechtlerinnen. Warum Sie den Preis verdient haben, erfahren Sie bei detektor.fm.

Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf wurde wegen Ihrer Einsätze für die Frauen in Afrika mit dem Friedensnobelpreis geehrt. Foto: © Marcus Brandt /ddp

Der Friedensnobelpreis geht dieses Jahr an drei Frauen: Liberias Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf, die liberianische Bürgerrechtlerin und Politikerin Leymah Gbowee und die Menschenrechtsaktivistin Tawakkul Karman aus dem Jemen.

Wie das Nobelpreiskomitee heute in Oslo bekannt gab, werden die drei zu gleichen Teilen für ihren Einsatz für die Stärkung der Rollen der Frauen im afrikanischen und arabischen Kulturraum ausgezeichnet.

Was diese Auszeichnung für die politische Lage Afrikas und Vorderasiens bedeutet und warum möglicherweise die großen Favoriten, die sich im „Arabischen Frühling“ engagiert haben, leer ausgegangen sind, darüber sprechen wir mit Frau Dr. Ursula Eid. Sie ist Vizepräsidentin der Deutschen Afrika Stiftung. Warum Sie die Entscheidung des norwegischen Komitees positiv bewertet, erklärt Sie im Interview.

Die drei Frauen zeichnen sich alle dadurch aus, dass sie unbeugsam sind und willensstark. Sie zeigen, dass sie nicht darauf warten, dass andere das Schicksal bestimmen.