Bildungsstudie 2011: Alles nur Unfug?

17.08.2011

Am deutschen Bildungssystem wird viel kritisiert: Turbo-Abitur, zu wenig Ganztagsschulen und mangelnde Integration ausländischer Schüler. Die kürzlich veröffentlichte Studie "Bildungsmonitor 2011" klingt dagegen positiver. Vor allem in Ostdeutschland habe sich die Lage verbessert.

Bildung im Blickpunkt: Vor allem der Ausbau von Ganztagsschulen und das Betreuungsverhältnis zwischen Lehrern und Schülern hat sich laut der Studie “Bildungsmonitor 2011” verbessert. / Foto: © Danny Gohlke / dapd

Baden-Württemberg und Bayern standen bislang unangefochten an erster Stelle, wenn es um die besten Schüler im Land ging. Mit dem „Bildungsmonitor 2011“ wurden sie von Thüringen und Sachsen verdrängt: Die wirtschaftsnahe «Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft» hat über sieben Jahre die Bildungssituation in allen Bundesländern analysiert und dazu jetzt eine Studie veröffentlicht. Die Lage hat sich vor allem in Ostdeutschland verbessert. Ein Grund dafür ist, dass hier die Schülerzahlen zurückgehen und deshalb ein besseres Betreuungsverhältnis geschaffen wird: Wenn die Zahl der Lehrer konstant bleibt, kommen auf einen Lehrer immer weniger Schüler.

hält nichts von der neuen Studie «Bildungsmonitor 2011».Klaus Klemmhält nichts von der neuen Studie «Bildungsmonitor 2011». 

Die Bildungsstudie wird als erfolgreich dargestellt, an ihren Ergebnissen wenig kritisiert. Schließlich belege die Studie, dass Deutschland auf einem guten Bildungsweg ist – und das nicht nur im Süden. Der Ausbau von Ganztagsschulen konnte demnach genauso verbessert werden, wie die Integration von Schülern mit Migrationshintergrund.

Klaus Klemm bezeichnet die Studie dagegen als „wissenschaftlichen Unfug“. Der langjährige Bildungsforscher hält nichts von derartigen Ranglisten, die ihn mehr an Bundesligatabellen erinnern, als an realistische Vergleiche. Warum? Das begründet er bei uns im Interview.

Interview mit Klaus Klemm über die neue Studie Bildungsmonitor 2011