Bildungsstaatsvertrag – Gleiches Bildungsniveau für alle?

09.01.2013

16 Bundesländer bedeuten auch 16 verschiedene Bildungssysteme - denn Bildung ist Ländersache. Doch damit könnte bald Schluss sein, denn ein neuer Staatsvertrag soll das System einheitlicher machen.

Durch den angestrebten Staatsvertrag sollen die Unterschiede im Bildungsniveau ausgeglichen werden. Foto: © Joerg Koch/dapd

Grundschüler in Bayern sind beim Rechnen ihren Altersgenossen in Berlin um ein Jahr voraus – das hat ein Leistungsvergleich unter den verschiedenen Bundesländern gezeigt.

Der Bildungsforscher hat an der Uni Duisburg-Essen gelehrt.Klaus KlemmDer Bildungsforscher hat an der Uni Duisburg-Essen gelehrt. 

Einheitliches Bildungsniveau

Damit solche erheblichen Unterschiede im deutschen Bildungssystem bald der Vergangenheit angehören, haben die Bundesländer Bayern, Sachsen und Niedersachen nun einen neues Vorhaben vorgestellt. Wenn es nach ihnen geht, soll bald ein Staatsvertrag auf den Weg gebracht werden, der die Lehrpläne in ganz Deutschland angleichen wird.

Ein Vorteil für Lehrer wäre, dass sie deutlich weniger Probleme hätten, zwischen verschiedenen Bundesländern zu wechseln.

Wie unterschiedlich das Bildungsniveau wirklich ist und welchen Sinn ein solcher Staatsvertrag hätte, darüber haben wir mit dem Bildungsforscher Klaus Klemm gesprochen.

Ich habe bisher nicht erlebt, dass die 16 Kultusminister sich wirklich in zentralen Fragen auf einen einheitlichen Weg verständigen konnten. Und da bin ich auch in Zukunft pessimistisch. – Klaus Klemm