Billig-Drohne “Made in China”

15.11.2012

"Made in Cina" - Es steht auf Spielzeug, Handys, Computern und jetzt auch auf Drohnen. Denn in Zhuhai haben die Chinesen ihre erste Drohne vorgestellt.

Bis jetzt sind die Amerikaner noch die Könige der unbemannten Lüfte. Doch die Konkurrenz steigt. Foto: © Staff Sgt. James L. Harper Jr./ DOD/ U.S. Air Force/ dapd

Die US-Amerikanischen Rüstungsfirmen sind der König der unbemannten Lüfte. Vor allem bei Drohnen hatten sie bisher keine Konkurrenz. Doch jetzt drängt China mit einer eigens entwickelten Drohne auf den Markt.

Mitglied des >CCC< und Kritiker von Drohnen-Einsätzen.Frank RiegerMitglied des >CCC< und Kritiker von Drohnen-Einsätzen. 

Die Chinesen haben ihre Aufklärungs- und Angriffsdrohne „CH-4″, auch „Yilung“ (engl. „Wing Loong“) vorgestellt. Die Drohne wird von chinesischen Rüstungsunternehmen und der chinesischen Luftwaffe gebaut. Sie ist auf der chinesischen Luft- und Raumfahrtausstellung präsentiert worden. Dort ist die fast zehn Meter lange Drohne erstmals in Originalgröße zu sehen gewesen. Der Preis liegt unter einer Millionen US-Dollar. Zum Vergleich: die amerikanische MQ1-Predator-Drohne kostet etwa fünf mal so viel.

Wir haben mit Frank Rieger vom Chaos Computer Club über die Bedeutung der Drohne für den Rüstungsmarkt gesprochen. In dem Gespräch geht es auch um die Art der Kriegsführung, die mit diesen unbemannten und jetzt auch für ärmere Länder erschwinglichen Fluggeräten möglich wird.

Es ist bekannt, dass die Chinesen doch sehr neugierig sind, was die Rünstungsprodukte von anderen Ländern angeht. – Frank Rieger