Play
Bild: Johannes Eisele/AFP
Bild: Johannes Eisele | AFP

Blätter-Podcast | Finanzkrise, Verpackungsgesetz, Palästina und Äthiopien

Die große Verdrängung

Finanzmarktexperte Gerhard Schick warnt vor den Folgen des „schwarzen Schwans“ Corona für Finanzmärkte. Die Journalistin Heike Holdinghausen bilanziert das Scheitern der Bundesregierung im Kampf gegen die Verpackungsflut. Alexandra Senfft erwartet unter Joe Biden Bewegung im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern. Und Bettina Rühl beleuchtet die Hintergründe des aktuellen Kriegs in Äthiopien.

Gute Arbeit verdient mehr als ein Like!

Corona und die unbewältigte Finanzmarktkrise

Der Finanzcrash 2008 scheint schon ziemlich lange her zu sein. Besonders in diesem Jahr ist die Finanzkrise wegen der Corona-Pandemie aus dem Blick geraten. Doch auch wenn es an der Börse momentan aufwärts geht, zum Beispiel wegen der angekündigten Corona-Impfstoffe, befindet sich der Finanzmarkt immer noch in der Krise. Das sagt Finanzexperte Gerhard Schick und stellt klar, dass die Banken aus dem Crash vor zwölf Jahren kaum etwas gelernt haben.

Das Wichtigste wäre, dass der deutsche Staat endlich ein gutes Angebot für die Altersvorsorge macht.

Gerhard Schick

Deutschlands Kotau vor der Wegwerfindustrie

Die Menge an Verpackungsmüll, die der durchschnittliche Deutsche im Jahr verursacht, hat sich in den letzten 30 Jahren fast verdoppelt. Nun hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit den Entwurf für ein neues Gesetz vorgelegt, das die Verpackungsflut stoppen soll. Dieses Gesetz greift allerdings zu kurz, meint die Journalistin Heike Holdinghausen.

Das Gesetz versucht, die Müllmengen zu managen und geht das Problem von hinten an. Es sorgt aber nicht dafür, dass Verpackungsmüll gar nicht erst entsteht.

Heike Holdinghausen

Die USA unter Biden: Neue Hoffnung für Palästina?

Donald Trump hat sich im Nahost-Konflikt klar auf die Seite Israels gestellt. Unter anderem hat er während seiner Amtszeit die amerikanische Botschaft nach Jerusalem verlegt und damit Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt – obwohl die Stadt geteilt ist. Joe Biden als neuer Präsident wird seine Außenpolitik in Bezug auf Israel und Palästina wohl anders gestalten. Was der Machtwechsel in den USA für die palästinensische Bevölkerung bedeutet, das erklärt die Publizistin Alexandra Senfft.

Die Palästinenser erwarten keinen großen Wandel unter Biden. Viel mehr denken sie, dass die Besatzung mit seiner Unterstützung weiter verwaltet wird.

Alexandra Senfft

Äthiopien vor dem Zusammenbruch?

Abiy Ahmed, Regierungschef von Äthiopien und Friedensnobelpreisträger, führt seit Anfang November Krieg: In der Tigray-Region im Norden des Landes kämpft die staatliche Armee gegen die „Volksbefreiungsfront Tigray“. Gleichzeitig kommt es auch zwischen einzelnen ethnischen Gruppen des Vielvölkerstaats zu Spannungen. Die Journalistin Bettina Rühl befürchtet, die Konflikte könnten die ganze Region destabilisieren.

Abiy Ahmed hat zu verstehen gegeben, die Menschen sollten sich selber verteidigen – und das ist eigentlich immer ein sicheres Konzept für Krieg.

Bettina Rühl

Über diese Themen spricht detektor.fm-Moderatorin Helena Schmidt mit Autorinnen und Autoren der Blätter für deutsche und internationale Politik.