Bombenanschlag in Jerusalem – das Jahr 2011 scheint kein friedliches zu werden

23.03.2011

Das Jahr 2011 in Bezug auf den Gaza-Konflikt bisher kein Gutes: der Friedensprozess geriet ins Stocken, die Gewalt nahm zu. Heute nun: ein neuer Bombenanschlag. Ein Vor-Ort-Bericht.

In der israelischen Hauptstadt Jerusalem ereignete sich heute Nachmittag ein Bombenschlag. Mindestens 25 Menschen seien verletzt worden, heißt es. Ersten Erkenntnissen zufolge explodierte der Sprengsatz in einer Tasche neben einem Bus am zentralen Busbahnhof der Stadt.

für «Zenith - Zeitschrift für den Orient» in Israel.Christoph Dinkelalerfür «Zenith - Zeitschrift für den Orient» in Israel. 

Das ist ein weiterer schwerer Schlag für die Friedensbemühungen am Gaza-Streifen. Und das in einem Jahr 2011, das bisher ohnehin schon von Unruhe und Aggression geprägt ist. Gerade die vergangenen Tage waren sehr unruhig. Die israelische Armee hat wieder Ziele im Gazastreifen angegriffen und bombardiert. Seit Samstag haben wiederum militante Palästinenser nach israelischen Militärangaben 70 Mörsergranaten auf das Grenzgebiet und nach Israel abgefeuert. Es scheinen die Spannungen zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas einmal wieder zu eskalieren.

Christoph Dinkelaker ist Redakteur von „Zenith – Zeitschrift für den Orient“ und war heute direkt vor Ort. Seine Eindrücke und Einschätzungen hören Sie hier.