Bonjour, Hallo – Wird das Saarland bald das erste zweisprachige Bundesland?

22.01.2014

51 Jahre nach dem Elysée-Vertrag will sich das Saarland weiter an Frankreich annähern. Die saarländische Landesregierung hat dazu gestern ihre neue "Frankreich-Strategie" vorgestellt. Spricht man dort bald auch französisch?

Das Saarland ist das erste deutsche Bundesland, in dem man in Zukunft offiziell auch französisch sprechen will. Foto: Patrick Kovarik./ AFP

Ob mehrsprachige Kitas, die Ansiedlung französischer Unternehmen oder Franzosen in der Verwaltung: bis 2043 soll das Saarland zur „Brücke nach Deutschland“ und zum „Tor zu Frankreich“ werden. Französisch soll sich als zweite Verkehrs- und Umgangssprache etablieren.

Zweisprachigkeit als „Alleinstellungsmerkmal“

setzt auf den Ausbau der Frankreich-Kompetenz.Es hat sich so ergeben, dass auf der französischen Seite, in Lothringen, zur Zeit an einer Deutschland-Strategie gearbeitet wirdChristine Klossetzt auf den Ausbau der Frankreich-Kompetenz. 

Die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer bezeichnet die Orientierung an französischer Sprache und Kultur als „Alleinstellungsmerkmal“ gegenüber anderen Bundesländern.

Wie soll die konkrete Umsetzung der Multilingualität aussehen? Und haben diese Veränderungen Auswirkungen auf die deutsch-französische Zusammenarbeit?

Das haben wir Christine Klos gefragt, die Leiterin der Europa-Abteilung im saarländischen Ministerium für Finanzen und Europa.