Bundestag legitimiert Zwangsbehandlung psychisch Kranker

22.01.2013

Psychisch kranke Menschen dürfen gegen ihren Willen medizinisch behandelt werden - dafür hat der Bundestag nun die rechtliche Grundlage geschaffen. Betroffenenverbände protestieren und sehen das Selbstbestimmungsrecht der Patienten gefährdet.

In Zukunft ist eine Zwangsbehandlung bei psychisch Kranken in geschlossenen Einrichtungen zulässig. Foto: © Michael Kappeler / dapd

Dürfen psychisch kranke Menschen in geschlossenen Einrichtungen gegen ihren Willen mit Medikamenten behandelt werden? Lange hat es auf diese Frage keine eindeutige Antwort gegeben.

ist Geschäftsführer des Betreuungsgerichtstages e.V.Karl-Heinz Zanderist Geschäftsführer des Betreuungsgerichtstages e.V. 

Im Juli vergangenen Jahres hat der Bundesgerichtshof klargestellt, dass es keine rechtliche Grundlage dafür gibt. Auch Menschen, die stationär betreut werden, dürften nicht gezwungen werden, Psychopharmaka zu nehmen.

Das ist seit letzter Woche anders. Denn der Bundestag hat ein Gesetz verabschiedet, das die Zwangsbehandlung in Notfällen legitimiert.

Was sich daraus für die Patienten und die tägliche Praxis ergibt, darüber reden wir mit Karl-Heinz Zander. Er ist Geschäftsführer des Betreuungsgerichtstages e.V. Der Fachverband beobachtet intensiv die Entwicklung und Auslegung des Betreuungsrechtes.