Bundestagswahl: Neue Sitzordnung

Wo sitzt eigentlich die AfD?

25.09.2017

Der neue Bundestag wird der größte, den es jemals gab. Mit der AfD ist sogar eine ganz neue Partei ins Parlament eingezogen. Doch wo sitzt die neue Fraktion und wo kommen die politischen Bezeichnungen Mitte, Links, Rechts eigentlich her?

Neuer Bundestag ist der größte

Jetzt ist es also amtlich: Ein neuer Bundestag wurde gewählt und die AfD zieht zum ersten Mal ein. Doch wo wird die neue Fraktion sitzen? Bislang hat es eine klare Sitzordnung gegeben, die sich zum größten Teil aus der politischen Ausrichtung ergibt. Wäre die auch diesmal der entscheidende Faktor bei der Frage, wo die AfD-Fraktion sitzen wird, würden die Rechtspopulisten wohl ganz rechts außen und damit direkt neben der Regierung sitzen.

Damit könnte es ab dieser Legislaturperiode sogar zwei Parteien rechts von CDU/CSU geben, denn auch die FDP sitzt traditionell rechts von den Unionsparteien. Möglicherweise entscheiden sich die Bundestagsmitglieder auch, die neue Fraktion in der Mitte zu platzieren. Allerdings dürften viele Politiker nicht damit einverstanden sein, dass AfD die symbolische Mitte der Gesellschaft repräsentieren soll.

Sitzordnung aus der Französischen Revolution

Die Einteilung der Parteien in Links, Mitte und Rechts hat eine lange Tradition. Die heutige Anordnung geht nämlich auf die erste Parlamentssitzung nach Napoleons Kapitulation im Jahr 1814 zurück. Damals nahm der Adel den Ehrenplatz rechts neben dem Präsidenten in Anspruch. Demnach nahm der dritte Stand ganz links Platz. Zu dieser Zeit hatte die Aufteilung allerdings eher einen protokollarischen Charakter. Dennoch bestimmt sie die heutigen politischen Bezeichnungen von Parteien weltweit.

Der neue Bundestag wird der größte, den es je gab. Außerdem zieht mit der AfD eine Partei zum ersten Mal ins Parlament ein. Joel Lander aus der detektor.fm-Redaktion hat mit Moderator Christian Eichler darüber gesprochen, wo die AfD im Bundestag sitzen könnte.