Das 1×1 des Streikrechts: Warum die Lotsen in Frankfurt scheiterten

29.02.2012

Lufthansa und Fraport haben eine sofortige Beendigung des Streiks am Frankfurter Flughafen erwirkt. Der Gewerkschaft der Flugsicherung könnten jetzt Bußgeldzahlungen drohen. Ein Arbeitsrechtler erklärt die Rechtslage.

2007 schafften es die Lokführer fast ein ganzes Jahr zu streiken. Foto: © Bigbug21/ wikimedia.org

Direktor der Europäischen Akademie der Arbeit in der Universität Frankfurt am MainProf. Peter WeddeDirektor der Europäischen Akademie der Arbeit in der Universität Frankfurt am Main  

Seit gefühlt 10 Wochen haben die Vorfeldarbeiter des Frankfurter Flughafens nun gestreikt. Die Fluglotsen im Tower wollten sich ihnen sogar heute anschließen, dass wurde aber kurzfristig untersagt. Im Laufe des Tages ist auch gegen die Vorfeldlotsen entschieden worden – komplettes Streik-Ende.

Das Arbeitsgericht Frankfurt hat nun aber jegliche weitere Arbeitsniederlegung durch die GdF am größten deutschen Flughafen mit einem Richterspruch unterbunden .

Warum Streiks richterlich verboten werden können und in welchen Fällen das passieren kann, darüber sprechen wir mit Peter Wedde. Er ist Professor für Arbeitsrecht an der Europäischen Akademie der Arbeit in Frankfurt am Main