Das Krim-Referendum – eine völkerrechtswidrige Abstimmung?

17.03.2014

Die Wahlergebnisse beim Krim-Referendum haben ergeben, dass mehr als 95 Prozent für einen Beitritt zur russischen Föderation gestimmt haben. Doch war die Wahl rechtlich legitim?

Am vergangenen Wochenende hat die pro-russische Verwaltung die Bewohner der Halbinsel Krim zur Wahl gerufen. Fast 97 Prozent sollen sich laut dem amtlichen Endergebnis für einen Anschluss an Russland ausgesprochen haben. Die russlandkritischen Krim-Tartaren hatten bereits im Vorfeld zu einem Boykott der Wahlen aufgerufen.

beobachtet das Geschehen in der Ukraine vor Ort.Demian von Ostenbeobachtet das Geschehen in der Ukraine vor Ort. 

Das jetzige Wahlergebnis wird von den westlichen Staaten nicht akzeptiert, für sie ist die Abstimmung völkerrechtswidrig. Sie wollen heute Sanktionen gegen Russland beschließen.

Wie unabhängig kann unter den Augen 10.000 russischer Soldaten so eine Wahl ablaufen? Ist es realistisch, dass ab April der Rubel auf der Krim eingesetzt wird und was wird sich jetzt durch das Referendum ändern?

Der Blogger Demian von Osten ist Journalist und hat die letzten Tage auf der Krim vor Ort mit erlebt.