Play
Am Samstag haben wieder tausende Menschen in Belgrad demonstriert. Foto: Andrej Isakovic | afp
Bild: Andrej Isakovic | afp

Demonstrationen auf dem Balkan

#BalkanSpring?

Seit einigen Monaten finden in mehreren Balkan-Ländern regelmäßig Proteste statt. Die Anlässe dafür sind in den Ländern verschieden. Gemeinsam ist ihnen aber ihre Kritik an ihren korrupten und autoritären Machthabern. Gibt es ein Frühlingserwachen auf dem Balkan?

Proteste auf dem Balkan

In Serbien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Albanien demonstrieren Menschen seit mehreren Monaten regelmäßig. Die Gründe unterscheiden sich von Land zu Land: In Albanien haben ursprünglich Studierende gegen zu hohe Studiengebühren protestiert. Jetzt fordern Oppositionsanhänger den Rücktritt ihres Ministerpräsidenten. In Serbien hatten die Demonstrationen nach einem Angriff auf den Oppositionsführer Borko Stefanovic begonnen. Seitdem gehen jeden Samstag Menschen für mehr Rechtsstaatlichkeit und Medienfreiheit auf die Straße. Und auch die Serben fordern den Rücktritt ihres Präsidenten. In Bosnien-Herzegowina war der ungeklärte Tod eines Studenten Auslöser für die Proteste gegen ihre Regierung. Und in Montenegro war es ein Video eines Geschäftsmannes, der dem Bürgermeister einen Umschlag mit 97.000 Euro überreicht.

#BalkanSpring – gibt es eine überregionale Bewegung?

Weil Menschen auf dem Balkan derzeit regelmäßig gleichzeitig auf die Straßen gehen, kursiert in den sozialen Medien der Hashtag #BalkanSpring. Trotzdem ist es umstritten, ob man von einer überregionalen Bewegung sprechen kann. Denn die Demonstrationen finden unabhängig voneinander statt.

Es sind ganz spezifische Ursachen und Gründe, weshalb die Menschen protestieren. Aber was mich wirklich fasziniert, ist diese starke Energie. Es ist sehr interessant, dass das keine populistischen Bewegungen sind. – Nenad Stefanov, Historiker mit Balkanschwerpunkt

Gleichzeitig verhandelt die EU mit den Westbalkanländern über einen möglichen EU-Beitritt. Dabei setzt sie auf die alten Machthaber. Denn die versprechen Stabilität und wollen die EU-Mitgliedschaft. Die EU hat bereits dazu aufgerufen, die Proteste in die Parlamente zu verlegen. Derzeit ist noch ungewiss, wohin die Demonstrationen führen.

Über die Proteste auf dem Balkan hat detektor.fm-Moderatorin Bernadette Huber mit Nanad Stefanov von der Humboldt-Universität in Berlin gesprochen.

Was die Balkanproteste kennzeichnet, sind die sozialen Verwerfungen und die große Armut. Vor diesem Hintergrund ist es beeindruckend, wie viel Energie da zusammenkommt.Nenad Stefanov
Proteste auf dem Balkan 11:18

Redaktion: Maria Zahn

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen