“Der größte Neonazi-Aufmarsch Europas”

12.02.2010

Am 13.Februar 2010 wird in Dresden der größte Neonaziaufmarsch in der Geschichte der Bundesrepublik erwartet. Der Sprecher der Stadt Dresden und die Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung sind jedes Jahr mittendrin.

Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung / © Elzbieta LemppChristiane KohlKorrespondentin der Süddeutschen Zeitung / © Elzbieta Lempp 

Am 13. Februar 2010 jährt sich die Bombardierung Dresdens durch die Alliierten zum 65. Mal. Und seit Jahren ist der 13. Februar auch ein wichtiger Termin im Kalender der Alt- und Neonazis in ganz Europa. In einem sogenannten „Trauermarsch“ wollen sie auch morgen wieder durch Dresden ziehen, um an den von ihnen so genannten „Bomben-Holocaust“ der Alliierten zu erinnern. Bei dem, so behaupten sie, sollen allein in Dresden über 100.000 Menschen getötet worden sein; Historiker sprechen da eher von bis zu 25.000 Toten.Zwei Menschen sind seit Jahren mittendrin.

Wir sprachen mit Christiane Kohl. Sie berichtet seit über zehn Jahren für die Süddeutsche Zeitung aus Sachsen und damit auch über die Aufmärsche in Dresden.

Und auch beim Sprecher der Stadt Dresden, Kai Schulz, laufen an diesem Tag die Telefone heiß. Wie die Stadt mit dem Aufmarsch umgeht, was sie tun kann und was nicht, darüber sprechen wir mit Kai Schulz.