Deutsche Kolonien | Spuren in Afrika

Lüderitz und Witzenhausen – eine deutsche Kolonialgeschichte

24.10.2014

Im 19. Jahrhundert gehörte auch das Deutsche Kaiserreich zu den Kolonialmächten in Afrika. Noch heute kann man die Spuren dieser Zeit in Ländern wie Namibia sehen. Ein deutscher Blogger hat sie dokumentiert. Eine Spurensuche voller Gegensätze – die auch nach Nordhessen führt.

Des Kaisers Kolonien

Bei afrikanischer Kolonialgeschichte denken viele Menschen erst einmal an Großbritannien, Frankreich oder Portugal. Dabei gehörte auch Deutschland im 19. Jahrhundert zu den europäischen Kolonialmächten auf dem Nachbarkontinent. Gleich drei Gebiete standen während der Kaiserzeit unter deutscher Kontrolle: Deutsch-Westafrika, das heute Teile der von Togo, Ghana, Kamerun, Nigeria, Kongo und  Gabun umfasst. Deutsch-Ostafrika, heute unter anderem Tansania, Ruanda, Burundi und Mosambik. Die vielleicht bekannteste deutsche Kolonie ist Deutsch-Südwestafrika und umfasst heute Teile von Namibia und Botswana.

Spuren der deutschen Geschichte

Der Blogger Stephan Dietrich hat für seinen Blog vergessene Orte der deutschen Kolonialgeschichte besucht und fotografisch festgehalten. Dabei stieß er nicht nur in den ehemaligen Kolonien, sondern auch in der hessischen Provinz auf die Spuren dieses Teils der deutschen Geschichte. luderitz-witzenhausen.de heißt sein Blog und so heißen auch die beiden Orte, die er fotografiert hat. detektor.fm-Moderator Christoph Henkel hat mit ihm über deren bizarre Gegensätze und den deutschen Kolonialismus gesprochen.

Namibia_PorträtStephan Dietrichhat für seinen Blog das koloniale Erbe Deutschlands fotografiert.  
  • Lüderitz / Stephan Dietrich
  • Witzenhausen / Stephan Dietrich
  • Witzenhausen / Stephan Dietrich
  • Lüderitz / Stephan Dietrich
  • Lüderitz / Stephan Dietrich
  • Lüderitz / Stephan Dietrich
  • Lüderitz / Stephan Dietrich
  • Witzenhausen / Stephan Dietrich
  • Witzenhausen / Stephan Dietrich