Die baskische Terrororganisation ETA kündigt ein Ende der Gewalt an

21.10.2011

Sie galt lange als die letzte Terrororganisation auf dem europäischen Kontient: die ETA. Nun erklärte sie, man wolle keine Gewalt mehr im Kampf um die Autonomie des Baskenlandes anwenden. Das Ende des baskischen Terrors?

Autonomie für die inhaftierten ETA-Mitglieder: Graffito in der baskischen Provinz Vizcaya. Foto: © Zarateman/ Wikipedia

Euskadi Ta Askatasuna („Baskenland und Freiheit“) nennt sich die separatistische Untergrundorganisation des Baskenlandes – jener Landschaft an der spanischen und französischen Atlantikküste, die seit Jahrzehnten nach Unabhängigkeit strebt. Besser bekannt ist sie unter der Abkürzung „ETA“.

von der Gesellschaft für Baskische Studien.Ingo Niebelvon der Gesellschaft für Baskische Studien. 

Ursprünglich wurde die Organisation 1959 aus dem Widerstand gegen das Regime des spanischen Diktators Franco geboren. Mit der Zeit hat sie sich zum bewaffneten Arm der Autonomie-Bestrebungen des Baskenlandes entwickelt. Seither sind den mehr als 4000 Anschlägen der ETA über 800 Menschen zum Opfer gefallen.

Gestern hat die Organisation nun das „definitive Ende ihrer bewaffneten Aktivitäten“ angekündigt. Sie folgt damit den Forderungen einer Internationalen Konferenz, die in dieser Woche in San Sebastián getagt hatte. Sowohl spanische als auch baskische Regierungsvertreter haben das Vorhaben der ETA als einen wichtigen Schritt hin zu einer friedlichen Lösung im Konflikt um die Autonomie der Region begrüßt.

Über das angekündigte Ende der bewaffneten Auseinandersetzungen im Kampf um die baskische Unabhängigkeit und die Konsequenzen dieser Entwicklung haben wir mit Ingo Niebel gesprochen. Der Journalist und Autor ist Baskenland-Experte und Mitglied der Gesellschaft für Baskische Studien.